Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt

Social Media
Zusammenfassung

Sie lesen in Leichter Sprache.
Ein Computer hat diesen Text in
Leichte Sprache übertragen.

Viele Unternehmen haben Probleme gute Mitarbeiter zu finden.

Deswegen versuchen immer mehr Unternehmen

geeignete Mitarbeiter über die sozialen Medien zu finden.

 

Soziale Medien sind Internet-Seiten.

Menschen können sich zum Beispiel:

  • Nachrichten schreiben
  • Oder Fotos und Videos senden.

Es gibt sehr viele Soziale Medien

Zum Beispiel:

  • Facebook
  • WhatsApp
  • Instagram
  • YouTube
  • Twitter
  • Oder Linkedin

Viele sagen zu den Sozialen Medien auch:

Soziale Netz-Werke

 

Die Unternehmen können sich in den sozialen Medien vorstellen

Und zeigen, dass sie ein moderner Arbeit-Geber sind.

Die meisten jungen Menschen nutzen die sozialen Medien.

Auch Menschen mit Behinderungen.

Die Unternehmen können in den sozialen Medien

auch ihre Stellen-Anzeigen veröffentlichen

Und gezielt nach bestimmten Personen-Gruppen suchen.

So erreichen sie mittlerweile viel mehr junge Menschen.

Denn immer weniger junge Menschen lesen Stellen-Anzeigen in der Zeitung.

 

Hier werden Schwere Wörter erklärt:

Facebook

Facebook spricht man Fäis-buck.

Über Facebook können Menschen zum Beispiel:

  •  Nachrichten schreiben und erhalten
  •  Fotos senden und anschauen
  •  Einladungen senden
  •  Videos senden und anschauen

Viele Menschen schreiben Beiträge:

  •  Was mache ich gerade?
  •  Wie fühle ich mich?

 

WhatsApp

WhatsApp spricht man Woats-Äpp.

Viele Menschen nutzen WhatsApp.

Über WhatsApp können Menschen miteinander

zum Beispiel:

  •  Nachrichten schreiben
  •  Sprach-Nachrichten senden
  •  telefonieren
  •  Fotos und Videos senden

 

Instagram

Instagram spricht man Ins-ta-gräm.

Über Instagram können Menschen

  •  Nachrichten schreiben
  •  Fotos und Videos ansehen
  •  Fotos und Videos bearbeiten und senden

Auf Instagram gibt es Filter.

Mit Filtern werden Fotos bearbeitet.

Filter bei Instagram sind zum Beispiel:

  •  einen Rahmen einfügen
  •  die Farben verändern

 

YouTube

YouTube spricht man Ju-tjub.

Auf YouTube können Menschen Videos zeigen und anschauen.

Zum Beispiel:

  •  Musik-Videos
  •  Tanz-Videos
  •  Videos von Tieren

 

Twitter

Über Twitter können Menschen kurze Text-Beiträge verbreiten.

Zum Beispiel:

  •  Was mache ich gerade?
  •  Wie fühle ich mich?

Twitter heißt Gezwitscher.

Deswegen hat Twitter einen Vogel als Zeichen.

Die Text-Beiträge werden Tweet genannt.

Das spricht man Twiet und bedeutet Zwitschern.

Die Tweets können sehr viele Menschen lesen.

 

Linkedin

Linkedin spricht man Linkt-inn.

Über Linkedin können Menschen

  • Kontakte für ihre Arbeit suchen
  • eine Arbeits-Stelle finden
  • Mitarbeiter finden
  • Produkte und Angebote von Unternehmen vorstellen

Zu den heute erfolgreichen Recruitingkanälen von Beschäftigten mit und ohne Behinderungen zählen die Sozialen Medien. Für Unternehmen sind sie ein wichtiges Mittel, sich als moderner Arbeitgeber zu platzieren, über die Arbeit zu informieren und Zielgruppen gezielt anzusprechen. 

Um beispielsweise junge Menschen mit Behinderungen für Ausbildungen zu gewinnen, lohnt es sich, explizit in den Sozialen Medien Jugendliche mit Behinderungen anzusprechen. Recherchieren Sie vorab, über welche Kanäle und mit welchem Content Sie Ihre Zielgruppe am besten erreichen und für Ihr Unternehmen begeistern können. Beachten Sie außerdem, dass alle relevanten Informationen barrierefrei zugänglich sind und etwaige Tätigkeiten und Qualifikationen neutral formuliert werden. Weiterführende Tipps geben wir Ihnen auf den verlinkten Seiten.

Aus der Netzwerkforschung wissen wir, dass die Netzwerke grundsätzlich drei Vorteile für die Rekrutierung bieten:

  • Informationsvorsprung: Umfassenderes oder schneller verfügbares Wissen über die Stelle oder die Bewerberin und den Bewerber
  • Erleichterter Zugang: die Organisation und die Bewerberinnen und Bewerber sind leichter zu kontaktieren
  • Insiderwissen: durch die bereits im Unternehmen beschäftigten Verwandten oder Freundinnen bzw. Freunde können die Bewerberinnen und Bewerber mehr Informationen über die Firma und den möglichen Arbeitsplatz erfahren, und das Unternehmen kann mehr über die Bewerberinnen und Bewerber erfahren

Warum sollten Unternehmen auf Social Media aktiv sein?

Die folgende Checkliste verrät Ihnen, welche allgemeinen Vorteile die Nutzung von Social Media für Unternehmen mit sich bringt.

  • Social Media erhöht die Reichweite und Sichtbarkeit – so erreichen Sie u. a. Personengruppen, mit denen Sie bisher nicht in Kontakt standen.
  • Sie sprechen Ihre Zielgruppen bewusst an und können interaktiv mit ihnen agieren.
  • Aktivitäten in sozialen Netzwerken sind kostengünstig, wenn nicht sogar kostenfrei, daher sind auch die Eintrittshürden sehr gering.
  • Sie bleiben durch Fotos und Videos sowie eine authentische Ansprache länger im Gedächtnis.
  • Sie verbinden Information mit Unterhaltung und präsentieren sich als attraktive Arbeitgeberin oder attraktiver Arbeitgeber.
  • Sie können die Ergebnisse Ihrer Aktivitäten detailliert messen und dadurch bessere Entscheidungen treffen.

REHADAT in den Sozialen Medien

Auch REHADAT ist auf Social Media vertreten und informiert tagesaktuell über spannende Infos und Neuigkeiten zum Thema berufliche Teilhabe und Inklusion. 

Folgen Sie uns gerne und lassen Sie uns ein Like da!

Bitte beachten Sie, dass Sie für die jeweiligen Feed-Ansichten einen eigenen Account benötigen.

Das Thema Berufliche Teilhabe und Inklusion auf Social Media

Außerdem informieren viele namhafte Institutionen, Projekte oder Vereine über die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen und geben hilfreiche Tipps und Ratschläge.

Wir haben für Sie eine Auswahl von Accounts zusammengestellt.

Oder probieren Sie doch mal eine Suche nach folgenden Hashtags aus:

#Inklusion #Teilhabe #Barrierefreiheit #Behinderung #Hilfsmittel #Arbeitsmarkt #disability