Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt
Icon Literatur
Icon Buch/Monografie

Dokumentart(en): Buch/Monografie
Titel der Veröffentlichung: Epilepsie ansprechen

Bibliographische Angaben

Obertitel:

Informationen zur Epilepsie

Autor/in:

Pfäfflin, Margarete; Wohlfahrt, Rainer; Thorbecke, Rupprecht

Herausgeber/in:

Stiftung Michael

Quelle:

Bonn: Eigenverlag, 2020, 2., veränderte Auflage, 60 Seiten, ISBN: 978-3-944551-42-5

Jahr:

2020

Der Text ist von:
Pfäfflin, Margarete; Wohlfahrt, Rainer; Thorbecke, Rupprecht

Den Text gibt es seit:
2020

Downloadmöglichkeit ansehen (bei der Herausgeberin) (HTML)

Inhaltliche Angaben

Beschreibung:

Das steht in dem Text:

Für die einzelne Person mit Epilepsie kommt es darauf an, dass das Wagnis, die Krankheit anderen mitzuteilen, keine nachteiligen Folgen hat, sondern sich langfristig positiv auswirkt. Dies ist nicht bloße Glücksache, sondern hängt davon ab, wie das Gespräch über die Erkrankung verläuft.

Ein wichtiger Faktor dabei ist der Informationsstand der Betroffenen über die eigene Erkrankung:
- Können diese ihre Anfälle genau beschreiben und klare Hinweise geben, wie die Umgebung ggf. helfen kann?
- Kennen die Betroffenen die Ursachen ihrer Erkrankung und die von Epilepsien allgemein?
- Wissen sie etwas über Behandlungsmöglichkeiten und die wichtigsten Auswirkungen ihrer Anfälle auf Arbeitstätigkeiten?
- Sind sie schließlich in der Lage, dieses Wissen so zu vermitteln, dass Anderen Ängste in Bezug auf den Umgang mit der Erkrankung genommen werden können?

Um diese praktische Seite des Mitteilens der eigenen Epilepsie gegenüber Anderen, die noch nichts oder nur wenig davon wissen, geht es in dieser Schrift. Sie beginnt mit den Aspekten der Erkrankung, die für ein Gegenüber besonders wichtig sind: dem Ablauf der Anfälle und der Hilfeleistung, die ggf. erforderlich ist. Danach wird der zurzeit gültige rechtliche Rahmen abgesteckt - wann müssen die Betroffenen über ihre Epilepsie informieren und wann können sie abwägen, ob sie die Erkrankung mitteilen wollen oder nicht. Trotzdem gilt es zu bedenken, dass sich die rechtliche Situation ändern kann.

Schließlich wird besprochen, wie sich Betroffene auf das Mitteilen der eigenen Epilepsie bis hin zu einem Vorstellungsgespräch vorbereiten können.

[Aus: Verlagsinformation]

Wo bekommen Sie den Text?

STIFTUNG MICHAEL
https://www.stiftung-michael.de/

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Referenznummer:

R/NV4763

Informationsstand: 13.11.2020