Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt

Probebeschäftigung
Zusammenfassung

Sie lesen in Leichter Sprache.
Ein Computer hat diesen Text in
Leichte Sprache übertragen.

Probe-Beschäftigung

Bei einer Probe-Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen

können Arbeit-Geber mit Geld unterstützt werden.

Unternehmen können für einen Zeitraum von bis zu 3 Monaten

die Kosten für die Probe-Beschäftigung bezahlt bekommen.

Während der Probe-Beschäftigung können sich Arbeit-Geber 

Und der Mensch mit Behinderungen erstmal kennen-lernen

Und die Beschäftigung erstmal aus-probieren.

Eine Probe-Beschäftigung dauert meistens 3 Monate.

Die Probe-Beschäftigten erhalten in dieser Zeit Lohn oder Gehalt.

Und sind in dieser Zeit sozial-versicherungs-pflichtig beschäftigt.

Ziel von der Probe-Beschäfigung:

Der Arbeit-Geber bietet dem Mensch mit Behinderungen

nach dem Ende von der Probe-Beschäftigung eine feste Anstellung an.

 

Hier werden Schwere Wörter erklärt:

sozial-versicherungs-pflichtig

Wenn eine Beschäftigung sozial-versicherungs-pflichtig ist,

müssen Arbeit-Geber und Beschäftigte Sozial-Versicherungs-Beiträge zahlen.

Die meisten Menschen müssen arbeiten

Und Geld verdienen, um zu leben.

Wer seine Arbeit verliert

Oder schwer krank wird,

kann in Not geraten.

Eine Operation im Kranken-Haus ist zum Beispiel sehr teuer.

Kaum jemand kann das selbst bezahlen.

Wenn jemand mehrere Operationen braucht,

bekommt er sie.

Das geht nur,

weil viele Menschen Geld in die Kranken-Versicherung einzahlen.


So ähnlich ist das auch

  • bei der Renten-Versicherung
  • bei der Unfall-Versicherung
  • bei der Arbeitslosen-Versicherung
  • Und bei der Pflege-Versicherung

Wer Unterstützung braucht,

bekommt Hilfe von der Versicherung.

Deshalb müssen Menschen, die arbeiten,

von ihrem Lohn regelmäßig Sozial-Versicherungs-Beiträge zahlen.

Auch wenn sie gerade selbst keine Hilfe

aus der Sozial-Versicherung brauchen.

Probebeschäftigung ist eine Leistung, mit der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber bei der Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen unterstützt werden können. Bis zu einer Dauer von drei Monaten können Betriebe und Unternehmen die Kosten für die befristete Probebeschäftigung behinderter, schwerbehinderter und ihnen gleichgestellten Menschen erstattet bekommen.

Im Verlauf der Probebeschäftigung können sich Arbeitgeberinnen beziehungsweise Arbeitgeber und Beschäftigte in aller Ruhe kennenlernen und ausprobieren, ob sie sich eine dauerhafte Zusammenarbeit vorstellen können. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber haben somit die Chance, ohne Risiko eine geeignete Fachkraft zu finden.

In der Regel dauert die Probebeschäftigung drei Monate.

Während der Probebeschäftigung bekommen die probeweise Beschäftigten Lohn bzw. Gehalt. Sie befinden sich während dieser Zeit in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis. Eine Übernahme in eine Anschlussbeschäftigung ist wünschenswert, aber keine Fördervoraussetzung.

Der besondere Kündigungsschutz für Menschen mit Schwerbehinderung gilt erst nach sechs Monaten, dementsprechend nicht während der Probebeschäftigung. Auch die Mindestkündigungsfrist für Menschen mit Schwerbehinderung von vier Wochen gilt während der Probebeschäftigung nicht.

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die die Kosten für eine Probebeschäftigung erstattet bekommen, müssen dem zuständigen Integrations-/Inklusionsamt innerhalb von vier Tagen Bescheid geben, wenn das Arbeitsverhältnis beendet wurde.

Förderung

Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten bei einer Probebeschäftigung finden Sie hier:

Wer hilft bei der Suche nach Probebeschäftigten?

Hier finden Sie Ansprechstellen, die bei der Suche nach potentiellen Azubis und Fachkräften helfen.

Stellenbörsen

Betriebe und Unternehmen können hier Stellenanzeigen aufgeben und nach Fachkräften suchen.