Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Entschädigungsanspruch nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Gericht:

OVG Lüneburg 5. Senat


Aktenzeichen:

5 LA 208/15


Urteil vom:

18.10.2016


Grundlage:

AGG § 1 / AGG § 15 Abs. 2 S. 1 / AGG § 22 / AGG § 3 Abs. 1 S. 1 / AGG § 7 Abs. 1 / AGG § 3 / SGB IX § 2 Abs. 2 / SGB IX § 2 Abs. 1 S. 1 / GG Art. 33 Abs. 2



Leitsatz:

Zur Frage, ob und ggf. in welcher Höhe einem Beamten, der wegen einer Behinderung im Sinne des § 1 AGG in einem Stellenbesetzungsverfahren gar nicht erst in den Leistungsvergleich einbezogen worden ist, einen Entschädigungsanspruch nach § 15 Abs. 2 Satz 1 AGG zusteht.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

VG Hannover, Urteil vom 2. November 2015 - 13 A 10039/14



Quelle:

Justizportal des Landes Niedersachsen


Referenznummer:

R/R7812


Weitere Informationen

Themen:
  • Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) /
  • Arbeitsplatzsuche / Bewerbung /
  • Benachteiligung / Benachteiligungsverbot /
  • Bewerbungsverfahren / Personalauswahl /
  • Neueinstellung / Stellenbesetzung /
  • Personalauswahl öffentlicher Arbeitgeber

Schlagworte:
  • Anforderungsprofil /
  • Auswahl /
  • Auswahlverfahren /
  • Beamter /
  • Benachteiligungsschutz /
  • Bestenauslese /
  • Bewerbung /
  • Bewerbungsverfahren /
  • Diskriminierung /
  • Entschädigungsanspruch /
  • Leistungsvergleich /
  • öffentlicher Dienst /
  • psychische Belastung /
  • Psychische Erkrankung /
  • Stellenbesetzung /
  • Stellenbesetzung /
  • Urteil /
  • Verwaltungsgerichtsbarkeit


Informationsstand: 20.11.2018

in Urteilen und Gesetzen blättern