Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Rechtsweg bei einer Klage eines Schwerbehinderten auf Entschädigung wegen einer ausgebliebenen Einladung zum Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst

Gericht:

VGH Baden-Württemberg


Aktenzeichen:

4 S 1078/11 / 4 S 1078.11


Urteil vom:

28.04.2011



Orientierungssatz:

Die Rechtswegzuweisung nach § 54 Abs. 1 BeamtStG gilt umfassend und erfasst auch 'vorbeamtenrechtliche' Schadensersatzansprüche etwa wegen unterbliebener Übernahme in das Beamtenverhältnis. Soweit nach der ständigen Verwaltungspraxis im Falle einer erfolgreichen Bewerbung aufgrund fortgeschrittenen Alters ein Angestelltenverhältnis begründet worden wäre, weshalb es sich um eine bürgerliche Rechtsstreitigkeit handeln könnte, betrifft dies die Erfolgsaussichten in der Sache und nicht die Frage des zulässigen Rechtswegs.(Rn.4)

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

VG Karlsruhe Beschluss vom 8.03.2011 - 1 K 494/10



Quelle:

Landessozialgericht Baden-Württemberg


Referenznummer:

R/R7177


Weitere Informationen

Themen:
  • Arbeitsplatzsuche / Bewerbung /
  • Behinderung und Arbeit /
  • Bewerbungsverfahren / Personalauswahl /
  • Neueinstellung / Stellenbesetzung /
  • Personalauswahl öffentlicher Arbeitgeber /
  • Rechtsweg / Verfahrensart

Schlagworte:
  • Beamtenanwärter /
  • Beamtenverhältnis /
  • Benachteiligungsgrund /
  • Beschwerde /
  • Bewerberauswahl /
  • Bewerbung /
  • Bewerbungsgespräch /
  • Bewerbungsverfahren /
  • Diskriminierungsverbot /
  • öffentlicher Dienst /
  • Rechtsweg /
  • Rechtswegzuweisung /
  • Schadensersatzanspruch /
  • Urteil /
  • Verwaltungsangestellter /
  • Verwaltungsgerichtsbarkeit


Informationsstand: 21.02.2017

in Urteilen und Gesetzen blättern