Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Entschädigung eines schwerbehinderten Bewerbers - Eignungstests - Abgrenzung zwischen Anforderungsprofil und Auswahlverfahren

Gericht:

LAG Schleswig-Holstein 3. Kammer


Aktenzeichen:

3 Sa 36/15


Urteil vom:

09.09.2015


Grundlage:

SGB IX § 82 S. 2 u. 3 / AGG § 15 / AGG § 22



Leitsatz:

Eignungstests sind regelmäßig Bestandteil des Auswahlverfahrens. Einstellungsbewerber, die dem Anforderungsprofil entsprechen, werden vom öffentlichen Arbeitgeber benachteiligt, wenn sie nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden, weil sie einen Eignungstest nicht bestanden haben.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

ArbG Flensburg Urteil vom 04.12.2014 - 2 Ca 624/14



Quelle:

Landesrechtsprechung Schleswig-Holstein


Hinweis:

Einen Fachbeitrag zum Thema finden Sie im Diskussionsforum Rehabilitations- und Teilhaberecht der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) unter:
http://www.reha-recht.de/fileadmin/user_upload/RehaRecht/Dis...


Referenznummer:

R/R6855


Weitere Informationen

Themen:
  • Arbeitsplatzsuche / Bewerbung /
  • Benachteiligung / Benachteiligungsverbot /
  • Bewerbungsverfahren / Personalauswahl /
  • Neueinstellung / Stellenbesetzung /
  • Personalauswahl öffentlicher Arbeitgeber

Schlagworte:
  • Anforderungsprofil /
  • Arbeitsgerichtsbarkeit /
  • Auswahlverfahren /
  • Bewerberauswahl /
  • Bewerbung /
  • Bewerbungsgespräch /
  • Diskriminierung /
  • Diskriminierungsvermutung /
  • Eignungstest /
  • Entschädigungsanspruch /
  • öffentlicher Dienst /
  • Stellenbesetzung /
  • Urteil


Informationsstand: 04.01.2016

in Urteilen und Gesetzen blättern