Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Einstweilige Anordnung gegen die Besetzung einer Beförderungsplanstelle der Kreispolizeibehörde bis zur Prüfung der Bewerbung des Klägers

Gericht:

VG Düsseldorf 2. Kammer


Aktenzeichen:

2 L 576/10


Urteil vom:

02.07.2010



Tenor:

Dem Antragsgegner wird im Wege der einstweiligen Anordnung untersagt, die dem Landrat des O als Kreispolizeibehörde für März 2010 zugewiesene Beförderungsplanstelle der Besoldungsgruppe A 11 BBesO mit dem Beigeladenen zu besetzen, bis über die Bewerbung des Antragstellers unter Beachtung der Rechtsauffassung des Gerichts erneut entschieden worden ist.

Der Antragsgegner trägt die Kosten des Verfahrens, mit Ausnahme der außergerichtlichen Kosten der Beigeladenen, die dieser selbst trägt.

Der Wert des Streitgegenstandes wird auf 2.500 Euro festgesetzt.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

OVG NRW Beschluss vom 02.09.2010 - 6 B 922/10



Quelle:

Justizportal des Landes NRW


Referenznummer:

R/R4663


Weitere Informationen

Themen:
  • Beförderung /
  • Benachteiligung / Benachteiligungsverbot /
  • Bewerbungsverfahren / Personalauswahl /
  • Dienstliche Beurteilung /
  • Personalauswahl öffentlicher Arbeitgeber

Schlagworte:
  • Auswahl /
  • Ausweisverfahren /
  • Beamter /
  • Beförderung /
  • behinderungsgerechte Arbeitszeitgestaltung /
  • Beurteilung /
  • Beurteilungskriterium /
  • Bewerberauswahl /
  • Bewerbung /
  • Bewerbungsverfahren /
  • Dienstliche Beurteilung /
  • Diskriminierung /
  • öffentlicher Dienst /
  • Polizei /
  • Rückenerkrankung /
  • Urteil /
  • Verwaltungsgerichtsbarkeit


Informationsstand: 03.12.2010

in Urteilen und Gesetzen blättern