Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Schwerbehinderung - öffentlicher Dienst - Entschädigungsanspruch wegen unterbliebener Einladung zum Vorstellungsgespräch

Gericht:

BAG 9. Senat


Aktenzeichen:

9 AZR 431/08


Urteil vom:

21.07.2009


Grundlage:

SGB IX § 82



Leitsätze:

1. Zur Erhöhung seiner Chancen im Auswahlverfahren ist ein schwerbehinderter Bewerber nach § 82 Satz 2 SGB IX von einem öffentlichen Arbeitgeber regelmäßig zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen. Nach § 82 Satz 3 SGB IX entfällt diese Pflicht ausnahmsweise, wenn dem schwerbehinderten Bewerber offensichtlich die fachliche Eignung fehlt.

2. Ob die fachliche Eignung offensichtlich fehlt, ist an dem vom öffentlichen Arbeitgeber mit der Stellenausschreibung bekannt gemachten Anforderungsprofil zu messen.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

LAG Niedersachsen Urteil vom 24. 04.2008 - 4 Sa 1077/07
Zurückverweisung an das LAG



Quelle:

Bundesarbeitsgericht


Referenznummer:

R/R4376


Weitere Informationen

Themen:
  • Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) /
  • Arbeitsplatzsuche / Bewerbung /
  • Benachteiligung / Benachteiligungsverbot /
  • Bewerbungsverfahren / Personalauswahl /
  • Neueinstellung / Stellenbesetzung /
  • Personalauswahl öffentlicher Arbeitgeber

Schlagworte:
  • Anforderungsprofil /
  • Arbeitsgerichtsbarkeit /
  • BAG /
  • Bewerbung /
  • Bewerbungsgespräch /
  • Bewerbungsverfahren /
  • Diskriminierung /
  • Diskriminierungsverbot /
  • Eignung /
  • Entschädigung /
  • öffentlicher Dienst /
  • Stellenausschreibung /
  • Stellenbesetzung /
  • Urteil


Informationsstand: 10.11.2009

in Urteilen und Gesetzen blättern