Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Benachteiligung eines schwerbehinderten Stellenbewerbers

Gericht:

LAG Hessen 2. Kammer


Aktenzeichen:

2/1 Sa 554/08


Urteil vom:

11.03.2009


Grundlage:

SGB IX § 81 Abs. 1 u. 2 / AGG § 15



Leit- oder Orientierungssatz:

Eine Vermutung der Benachteiligung (Diskriminierung) eines Schwerbehinderten bei der Einstellung im Bereich des öffentlichen Dienstes wegen Nichteinladung zu einem Vorstellungsgespräch liegt nicht vor, wenn dem behinderten Bewerber offensichtlich die fachliche Eignung fehlt (hier: keine beruflichen Erfahrungen, die nach dem nicht zu beanstandenden Stellenprofil Stellenanforderungsmerkmal waren).

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

ArbG Gießen Urteil vom 14.12.2007 - 4 Ca 317/07



Quelle:

Rechtsprechungsdatenbank Hessen


Referenznummer:

R/R4371


Weitere Informationen

Themen:
  • Arbeitsplatzsuche / Bewerbung /
  • Benachteiligung / Benachteiligungsverbot /
  • Bewerbungsverfahren / Personalauswahl /
  • Neueinstellung / Stellenbesetzung /
  • Personalauswahl öffentlicher Arbeitgeber

Schlagworte:
  • Anforderungsprofil /
  • Arbeitsgerichtsbarkeit /
  • Arbeitsplatz /
  • Arbeitssuche /
  • Bewerbung /
  • Bewerbungsgespräch /
  • Bewerbungsverfahren /
  • Diskriminierung /
  • Eignung /
  • Entschädigung /
  • Entschädigungsanspruch /
  • Neueinstellung /
  • öffentlicher Dienst /
  • Stellenbesetzung /
  • Urteil


Informationsstand: 28.08.2009

in Urteilen und Gesetzen blättern