Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Der Zusammenhang zwischen der Selbstwirksamkeitserwartung in Berufsbildungswerken und der Nutzung der Internationalen Klassifikation für Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF)

Magisterarbeit, Humboldt-Universität zu Berlin, 2020



Autor/in:

Haak, Lina


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

München: Grin, 2021, 107 Seiten, ISBN: 978-3-346-33089-5 (E-Book)


Jahr:

2021



Abstract:


Ein möglicher Zusammenhang zwischen der Selbstwirksamkeitserwartung (SWE) und der Nutzung der Internationalen Klassifikation für Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) in der Rehabilitation wurde bisher nicht wissenschaftlich erforscht.

Zur Exploration der Fragestellung untersuchte die vorliegende Arbeit Teilnehmende (n = 91) in drei Einrichtungen beruflicher Rehabilitation (Berufsbildungswerke) quer- und längsschnittlich. Zur Erhebung der SWE fanden die Skala zur Allgemeinen Selbstwirksamkeit (Schwarzer & Jerusalem, 1999) und die Allgemeine Selbstwirksamkeit Kurzskala (Beierlein, Kovaleva, Kemper & Rammstedt, 2012) Anwendung.

In einer der drei Einrichtungen wurde eine Intervention in Form eines Workshops zur Vermittlung von Wissen zur ICF und zur Steigerung der SWE durchgeführt (n = 16).

Ein positiver Einfluss der Intervention auf die SWE der Teilnehmenden wurde erwartet.

In der Gesamtstichprobe wurden auf Gruppenebene
1) eine intrapersonelle Veränderung der mittleren SWE zwischen den Messzeitpunkten und
2) ein Unterschied der mittleren SWE zwischen Teilnehmenden verschiedener Einrichtungen angenommen.

Bei der Auswertung zeigten varianzanalytische Untersuchungen und Mittelwertvergleiche keine statistisch bedeutsamen Ergebnisse für die untersuchten Hypothesen. Mögliche Ursachen liegen in der quasi-experimentellen Durchführung, der Erhebungsart der Konstrukte sowie in der Anzahl konfundierender Variablen. Für weiterführende Untersuchungen wird ein Studiendesign mit zusätzlichen Erhebungszeitpunkten und der Kontrolle konfundierender Variablen empfohlen.

[Aus: Abstract der Autorin]


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

Abstract:


A potential connection between self-efficacy (SWE) and the application of the International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) has not yet been scientifically investigated.

In the present study, participants of three facilities of occupational rehabilitation (Berufsbildungswerke) were examined in a cross-sectional and longitudinal design. SWE was determined using the General Self-Efficacy Scale (Schwarzer & Jerusalem, 1999) and the General Self-Efficacy Short Scale (Beierlein, Kovaleva, Kemper & Rammstedt, 2012). 16 of the 91 participants (= intervention group) received a workshop on ICF knowledge and self­efficacy enhancement, from which a positive effect on self-efficacy was expected.

Regarding the overall study population, the following hypotheses were assumed:
1) intra-personal changes of SWE between the dates of measurement and
2) a disparity in the SWE of participants in different facilities. However, analysis of variance and mean value comparison did not show statistically significant results for the hypotheses investigated.

Reasons for this may be found in the quasi-experimental method, the way the constructs were assessed, and the number of confounding variables. For further investigations, a study design with additional survey times and the control of conflicting variables is recommended.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


GRIN Publishing GmbH
Produkte werden vom Verlag als Druckwerk on demand und/oder als E-Book angeboten.
Homepage: https://www.grin.com/de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV2716


Informationsstand: 05.02.2021

in Literatur blättern