Inhalt

in Praxisbeispielen blättern

  • Beispiel

Angaben zum Praxisbeispiel

Einsatz des Budgets für Arbeit für eine Frau mit einer Tetraspastik zum Übergang von der Werkstatt für behinderte Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber ist ein Ministerium.

Behinderung und Funktionseinschränkung der Mitarbeiterin:

Die Frau hat eine Ataxie durch eine Schädigung ihres Kleinhirns, was bei ihr zu zeitweiligem zittern sowie Gleichgewichts- und Konzentrationsstörungen führt. Sie braucht kurze Pausen, bis sich die erkrankungsbedingten Erscheinungen wieder legen. Vor allem, wenn sie unter Druck gerät, fängt sie an zu zittern, was sich nach ein paar Minuten wieder legt.

Übergang Werkstatt für behinderte Menschen - allgemeiner Arbeitsmarkt:

Die Frau absolvierte in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) ein Praktikum in der EDV-Abteilung, wo sie im Anschluss an das Praktikum auch weiter arbeitete. Sie wollte, auch wenn die Zeit in der WfbM für ihre Entwicklung sehr wichtig war, außerhalb der WfbM auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein. Sie bekam deshalb die Möglichkeit von der WfbM in den Empfangsbereich eines Ministeriums zunächst auf einen Betriebsintegrierten Arbeitsplatz (BiAP) bzw. Außenarbeitsplatz zu wechseln. Vom gesetzlichen Status blieb sie aber weiter eine Mitarbeiterin der WfbM. In dieser Zeit zeigte sich, dass sie durchaus dauerhaft die Tätigkeit ausführen kann. Mit Hilfe des Budgets für Arbeit wurde sie dann vom Ministerium fest angestellt. Auch eine spätere Rückkehr in die WfbM ist möglich, falls es am Arbeitsplatz im Empfang doch nicht funktionieren sollte.

Förderung und Mitwirkung:

Mit dem Budget für Arbeit werden Menschen mit Behinderung beim Übergang von der WfbM auf den ersten Arbeitsmarkt und Arbeitgeber gefördert sowie unterstützt. Die Unterstützung erfolgte dabei durch den Fachdienst für Arbeitsvermittlung und Inklusionsbegleitung der WfbM. Die Förderung durch das Budget für Arbeit erfolgte durch das zuständige Sozialamt. Zur Förderung durch das Budget für Arbeit gehört auch ein Lohnkostenzuschuss, der an den Arbeitgeber gezahlt wird.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.-Nummern der Werkstätten für behinderte Menschen.



Schlagworte und weitere Informationen

  • Arbeitgeber /
  • Arbeitnehmer /
  • Ataxie /
  • Außenarbeitsplatz /
  • Belastbarkeit /
  • berufliche Rehabilitation /
  • Best Practice /
  • Betreuung /
  • Bewegungskoordination /
  • Bildungsportal /
  • Budget für Arbeit /
  • Coaching /
  • Empfang /
  • Erwerbstätigkeit /
  • Gehirn /
  • Gleichgewicht /
  • Gleichgewichtsstörung /
  • Hirnschädigung /
  • Inklusion /
  • Konzentration /
  • Körperhaltung /
  • Lohnkostenzuschuss /
  • Motorik /
  • Motorische Störung /
  • Pause /
  • Portal Gute Praxis / Neurologische Behinderung /
  • Portal Gute Praxis / Praktikum und Probebeschäftigung /
  • Praktikum /
  • Sozialamt /
  • Stress /
  • Talentplus /
  • Teilhabe /
  • Teilhabe am Arbeitsleben /
  • Übergang Werkstatt für behinderte Menschen-Allgemeiner Arbeitsmarkt /
  • Vollzeitarbeit /
  • Werkstatt für behinderte Menschen

  • EFL - Gleichgewicht /
  • ERGOS - Gleichgewicht halten /
  • IMBA - Arbeitszeit /
  • IMBA - Aufmerksamkeit /
  • IMBA - Gleichgewicht /
  • IMBA - Konzentration /
  • MELBA - Aufmerksamkeit /
  • MELBA - Konzentration


Referenznummer:

R/PB5396



Informationsstand: 16.05.2019