Inhalt

in Praxisbeispielen blättern

  • Beispiel

Angaben zum Praxisbeispiel

Berufliche Teilhabe für einen Tischler mit Gehörlosigkeit in einer Tischlerei

Arbeitgeber:

Das Unternehmen ist eine Tischlerei, die einzelne Möbel oder komplette Raumlösungen für Kunden plant, fertigt und aufbaut. Das Unternehmen stellte einen Menschen mit einer Hörschädigung neu ein.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Der Mann hat seit seiner Geburt ein sehr geringes Resthörvermögen bzw. eine an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit und nutzt die Gebärdensprache zur Kommunikation. Hörbare Informationen (z. B. Sprache und Signale) müssen so verändert werden, dass sie von dem Mann optisch oder taktil wahrgenommen werden können. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 100.

Ausbildung und Beruf:

Der Mann ist ausgebildeter Tischler und arbeitete nach seiner Ausbildung bei mehreren Schreinereien immer nur für einen gewissen Zeitraum als Hilfskraft. Durch seine anschließende Arbeitslosigkeit und die behinderungsbedingten Schwierigkeiten einen neunen und längerfristigen Arbeitsplatz zu finden, wurde er von der Arbeitsagentur an ein Bildungszentrum für Menschen mit Hörschädigung vermittelt. Das Bildungszentrum bietet verschiedene Maßnahmen zur Ausbildung sowie Vermittlung von und soziale Hilfen für Menschen mit einer Hörschädigung an. Im Rahmen einer qualifizierenden und vermittelnden Maßnahme konnte der Tischler seine fachliche Kompetenz beweisen und wurde vom Bildungszentrum an die Tischlerei für ein Praktikum vermittelt. Während des Praktikums wurden er und der Arbeitgeber weiter vom Bildungszentrum unterstützt. Dabei wurden auch der Arbeitgeber und die Belegschaft über die Hörschädigung und deren Auswirkung sowie Möglichkeiten zur Kompensation aufgeklärt. Nach dem Praktikum wurde der Tischler aufgrund seiner Leistungen vom Arbeitgeber eingestellt.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Der Tischler arbeitet im Werkstattbereich der Tischlerei und stellt dort nach Auftrag der Kundschaft Möbel bzw. die für die Möbeleinrichtungen erforderlichen Einzelteile her. Er wird dazu überwiegend an einer neu angeschafften CNC-Holzbearbeitungsmaschine eigesetzt. Der Betriebszustand der CNC-Holzbearbeitungsmaschine wird dabei optisch angezeigt und kann so vom Tischler gut wahrgenommen werden.

Arbeitsorganisation:

Der Arbeitgeber und die Arbeitskollegen nahmen an einem Seminar für berufstätige gehörlose Menschen und hörende Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen bzw. sog. Kollegenseminar beim Integrations- bzw. Inklusionsamt teil. Durch das Kollegenseminar wird das gegenseitige Verständnis zwischen hörenden und nichthörenden Beschäftigten eines Unternehmens gefördert. Bei wichtigen Arbeitsbesprechungen und Verhandlungsgesprächen kann zur Übersetzung eine gebärdensprachdolmetschende Person einbezogen werden, die dazu entsprechend vorher bestellt werden muss. Die Kommunikation mit dem Tischler im Unternehmen erfolgt über Notizen, Skizzen sowie Gesten und wie in der Fertigung üblich durch technische Zeichnungen.

Förderung und Mitwirkung:

Die Maßnahme des Bildungsträgers und der Eingliederungs- bzw. Lohnkostenzuschuss für den Arbeitgeber wurden von der Arbeitsagentur gefördert. Die Anschaffung der CNC-Holzbearbeitungsmaschine wurde vom Integrations- bzw. Inklusionsamt bezuschusst. Der Arbeitgeber erhielt außerdem vom Integrations- bzw. Inklusionsamt, im Rahmen eines Sonderförderprogrammes, eine finanzielle Förderung zur Einstellung und Eingliederung des Mitarbeiters mit einer Schwerbehinderung.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Telefon-Nummern der fördernden Einrichtungen bzw. der Arbeitsagenturen sowie Integrations- bzw. Inklusionsämter und Kontaktdaten zu Gebärdensprachdolmetscherinnen und Gebärdensprachdolmetschern.



Link:

REHADAT-talentplus zum Thema Sonderförderprogramm



Schlagworte und weitere Informationen

  • Arbeitgeber /
  • Arbeitnehmer /
  • Arbeitsagentur /
  • Arbeitsaufgabe /
  • Arbeitslosigkeit /
  • Arbeitsmittel /
  • Arbeitsorganisation /
  • Arbeitsplatzgestaltung /
  • Arbeitsschutz /
  • Bau und Handwerk /
  • berufliche Rehabilitation /
  • CNC /
  • Dolmetscher /
  • Eingliederungszuschuss /
  • Erwerbstätigkeit /
  • Gebärdensprachdolmetscher /
  • Gebärdensprache /
  • Gehörlosigkeit /
  • Handwerk /
  • Hilfsmittel /
  • Holz /
  • Holzverarbeitung /
  • Hören /
  • Informationsabgabe /
  • Informationsaufnahme /
  • Information und Kommunikation /
  • Inklusion /
  • Integrationsamt /
  • KMU /
  • Kommunikation /
  • Kommunikationshilfe /
  • Lichtsignal /
  • Lohnkostenzuschuss /
  • Maschine /
  • Maschinenarbeit /
  • Maschinenbediener /
  • Maschinenbedienung /
  • Neueinstellung /
  • Notiz /
  • Ohr /
  • Organisation /
  • Portal Gute Praxis / Arbeitsplatzgestaltung /
  • Praktikum /
  • Schreinerei /
  • Sicherheit /
  • Signal /
  • Signalanzeige /
  • Signalwahrnehmung /
  • Sinnesbehinderung /
  • Skizze /
  • Talentplus /
  • technische Beratung /
  • Teilhabe /
  • Teilhabe am Arbeitsleben /
  • Tischler /
  • Übersetzung /
  • Unfallgefahr /
  • Unfallverhütung /
  • Vollzeitarbeit

  • ERGOS - Hören /
  • IMBA - Arbeitssicherheit /
  • IMBA - Arbeitszeit /
  • IMBA - Gestik/Mimik /
  • IMBA - Hören /
  • IMBA - Unfallgefährdung


Referenznummer:

Pb/110958



Informationsstand: 02.12.2019