Inhalt

Beschäftigung ausprobieren

Metzger und Auszubildender stehen hinter der Fleischtheke

Mit Probebeschäftigung, Praktikum und Einstiegsqualifizierung Azubis und Fachkräfte finden

Oft verhindern Vorurteile und Ängste von Unternehmen eine Einstellung von Menschen mit einer Behinderung. Dabei gibt es viele Unterstützungsangebote, die eine Beschäftigung von Menschen mit einem Handicap erleichtern.

Arbeitgeber/innen, die Bedenken haben, ein festes Arbeitsverhältnis mit einem schwerbehinderten Menschen einzugehen, können auch zunächst einmal ein vorgeschaltetes Praktikum oder eine bis zu drei Monate dauernde Probebeschäftigung mit einem behinderten Bewerber bzw. einer behinderten Bewerberin vereinbaren. Bei einer Probebeschäftigung bzw. einem Praktikum können Arbeitgeber/innen ohne Risiko und finanzielle Belastung einen ersten Eindruck von der Eignung der Bewerber/innen in der Praxis bekommen und sich kennenlernen. Die Beschäftigten mit Behinderung haben die Möglichkeit, sich in einem Betrieb zu beweisen und weitere Erfahrungen im Arbeitsleben zu sammeln. Betriebe können sich eine qualifizierte und motivierte Fachkraft sichern.

Eine weitere gute Möglichkeit für Unternehmen, potentielle Nachwuchskräfte kennen zu lernen. sind betriebliche Einstiegsqualifizierungen.

Probebeschäftigung

Das Förderinstrument Probebeschäftigung mindert Risiken der Arbeitgeber/innen, sichert den Fachkräftebedarf und erhöht die Inklusionschancen von schwerbehinderten Menschen.

Praktikum

Für Arbeitgeber/innen sind Praktika eine gute Möglichkeit, Nachwuchskräfte kennen zu lernen.

Einstiegsqualifizierung

Für Unternehmen sind Einstiegsqualifizierungen eine weitere Option, Talente zu entdecken.

Ansprechpersonen

Personen und Institutionen unter:

Stellenbörsen (Nachwuchskräfte)

Arbeitgeber/innen können hier Stellenangebote aufgeben und nach Azubis, Praktikanten und Praktikantinnen suchen.

Stellenbörsen (Fachkräfte)

Arbeitgeber/innen können hier Stellenangebote aufgeben und nach Fachkräften suchen.

Autorin / Autor: (na) 2017