Inhalt

Wählen Sie einen Buchstaben aus, um eine Liste der Artikel angezeigt zu bekommen, die mit diesem Buchstaben beginnen.

Altersrente

Altersrenten zählen neben Renten wegen Todes und Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit zu den Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung.

Verschiedene Arten der Altersrente

Gemäß SGB VI gibt es verschiedene Arten der Altersrente:

  • Regelaltersrente
  • Altersrente für langjährig Versicherte
  • Altersrente für besonders langjährig Versicherte
  • Altersrente für schwerbehinderte Menschen
  • Altersrente für Bergleute, die langjährig unter Tage beschäftigt gewesen sind
  • Altersrente wegen Arbeitslosigkeit
  • Altersrente nach Altersteilzeitarbeit
  • Altersrente für Frauen, die vor dem 01.01.1952 geboren sind

Altersrente für schwerbehinderte Menschen

Als Regelaltersgrenze für den Anspruch auf Altersrente gilt die Vollendung des 65. Lebensjahres. Als Altersgrenze für schwerbehinderte Menschen gilt die Vollendung des 63. Lebensjahres.

Anspruch auf die Altersrente für schwerbehinderte Menschen ohne Abschläge haben Versicherte, die

Altersrente für schwerbehinderte Menschen vor Vollendung des 63. Lebensjahres

Schwerbehinderte Menschen können vorzeitig (frühestens jedoch mit 60 Jahren) flexibles Altersruhegeld beantragen. Wenn sie 35 anrechnungsfähige Versicherungsjahre nachweisen, können sie schon mit 60 statt mit 63 Jahren in Rente gehen. Dabei kommt es in der Regel zu Rentenabschlägen, die jedoch durch Beitragszahlungen ausgeglichen werden können. Weitere Auskünfte erteilen die Rentenversicherungsträger (Adressen siehe unten).

Für alle Rentenbezugszeiten vor dem 65. Lebensjahr gilt, dass bestimmte Hinzuverdienstgrenzen eingehalten werden müssen (§ 34 SGB VI). Altersrenten können entweder als Vollrenten oder als Teilrenten beansprucht werden (§ 42 SGB VI).

Ansprüche auf Altersrente bei Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit

Auch nicht schwerbehinderte Versicherte können die Altersrente für schwerbehinderte Menschen bereits ab Vollendung des 50. Lebensjahres ohne Abschläge in Anspruch nehmen, wenn sie vor dem 16. November 2000 das 50. Lebensjahr vollendet haben und am 16. November 2000 als schwerbehindert gemäß § 1 Schwerbehindertengesetz anerkannt oder gemäß dem zu diesem Zeitpunkt geltenden Recht berufsunfähig oder erwerbsunfähig waren.

(ml) 2017