Inhalt

Berichtsheft

Auszubildende müssen ein Berichtsheft über die Inhalte ihrer Ausbildung und des Berufsschulunterrichts führen, das als Ausbildungsnachweis dient. Das dürfen sie in der Regel auch während der Ausbildungszeit tun. Das Berichtsheft wird vom Betrieb in Papierform oder als Software zur Verfügung gestellt. Die Ausbildungsnachweise im Berichtsheft werden regelmäßig vom Ausbilder kontrolliert.

Das Berichtsheft ist Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung. Die Prüfer können zum Beispiel in einer mündlichen Prüfung auch Fragen zum Inhalt des Berichtsheftes stellen.

Wenn Auszubildende ihr Berichtsheft nicht führen, kann das ein Grund für eine Abmahnung und im schlimmsten Fall sogar für eine fristlose Kündigung sein. Eine Ausnahme gilt für Auszubildende mit Behinderungen - je nach Art und Schwere einer Behinderung können sie von der Pflicht zur Führung eines Berichtsheftes befreit werden.