Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Nachteilsausgleich für Schüler mit Dyskalkulie

Gericht:

OVG Weimar 1. Senat


Aktenzeichen:

1 EO 854/10


Urteil vom:

17.05.2010



Leitsätze:

Ein Nachteilsausgleich für Schüler mit Dyskalkulie in schulischen Prüfungen kommt ausnahmsweise nur dann in Betracht, wenn damit der eingeschränkte Nachweis hinsichtlich der Leistungsfähigkeit kompensiert werden kann.

Zur Verwertung von Privatgutachten.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

VG Weimar 2. Kammer Beschluss vom 3.05.2010 - 2 E 377/10 We



Quelle:

Oberverwaltungsgericht Thüringen


Hinweis:

Einen Fachbeitrag zum Einstweiligen Rechtsschutz finden Sie im Diskussionsforum Rehabilitations- und Teilhaberecht der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) unter:
http://www.reha-recht.de/fileadmin/download/foren/a/2013/A4-...


Referenznummer:

R/R3478


Weitere Informationen

Schlagworte:
  • Abschlussprüfung /
  • ADS /
  • Ausbildung /
  • Begutachtung /
  • Dyskalkulie /
  • einstweiliger Rechtsschutz /
  • Nachteilsausgleich /
  • Prüfung /
  • Prüfungserleichterung /
  • Schreibzeitverlängerung /
  • Schule /
  • schulische Integration /
  • Teilleistungsschwäche /
  • Urteil /
  • Verwaltungsgerichtsbarkeit /
  • Verwertbarkeit


Informationsstand: 06.01.2011

in Urteilen und Gesetzen blättern