Inhalt

Detailansicht

  • aktuelle Seite: Gesetz

Angaben zum Gesetz

Sozialgesetzbuch Drittes Buch (Arbeitsförderung) - SGB III

Drittes Kapitel: Aktive Arbeitsförderung
Siebter Abschnitt: Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben
Dritter Unterabschnitt: Besondere Leistungen
Zweiter Titel: Übergangsgeld und Ausbildungsgeld



SGB 3 § 126 Einkommensanrechnung



(1) Das Einkommen, das ein behinderter Mensch während einer Maßnahme in einer anerkannten Werkstatt für behinderte Menschen oder bei einem anderen Leistungsanbieter nach § 60 des Neunten Buches erzielt, wird nicht auf den Bedarf angerechnet.


(2) Anrechnungsfrei bei der Einkommensanrechnung bleibt im Übrigen das Einkommen

1. des behinderten Menschen aus Waisenrenten, Waisengeld oder aus Unterhaltsleistungen bis zu 272 Euro monatlich,

2. der Eltern bis zu 3 331 Euro monatlich, des verwitweten Elternteils oder, bei getrennt lebenden Eltern, das Einkommen des Elternteils, bei dem der behinderte Mensch lebt, ohne Anrechnung des Einkommens des anderen Elternteils, bis zu 2 076 Euro monatlich und

3. der Ehegattin oder des Ehegatten oder der Lebenspartnerin oder des Lebenspartners bis zu 2 076 Euro monatlich.

Stand:

22.11.2019




Quelle:

Bundesgesetzblatt


Quelle:

Bundesgesetzblatt 2011, Teil I, Nr. 70, S. 2983


Referenznummer:

SGB3126


Weitere Informationen

Schlagworte:
  • aktive Arbeitsförderung /
  • anderer Leistungsanbieter /
  • Arbeitsförderung /
  • Ausbildung /
  • Bedarf /
  • Behinderung /
  • berufliche Integration /
  • berufliche Rehabilitation /
  • besondere Leistung /
  • Einkommensanrechnung /
  • Förderung /
  • Förderungsvoraussetzung /
  • Gesetz /
  • Leistung /
  • Leistungsanspruch /
  • Leistungshöhe /
  • Schwerbehinderung /
  • SGB III /
  • Werkstatt für behinderte Menschen