Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt

Benachteiligungsverbot
Zusammenfassung

Sie lesen in Leichter Sprache.
Ein Computer hat diesen Text in
Leichte Sprache übertragen.

Benachteiligungs-Verbot

Menschen mit Behinderungen dürfen nicht schlechter behandelt werden

als Menschen ohne Behinderungen.

Das steht im Grund-Gesetz.

Es gibt auch ein Gesetz dazu.

Das Gesetz heißt: Allgemeines Gleichbehandlungs-Gesetz.

Menschen mit Behinderungen

können dann Geld von dem Arbeit-Geber bekommen,

wenn sie schlechter behandelt werden.

Menschen dürfen nicht aufgrund ihrer Behinderung benachteiligt werden. Dies ist im Grundgesetz verankert und wird – bezogen auf Beschäftigung und Beruf – im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) sowie in weiteren Vorschriften konkretisiert.

Das betrifft im Arbeitsverhältnis vor allem

  • die Einstellung,
  • den beruflichen Aufstieg,
  • die Arbeitsbedingungen,
  • die Entlohnung und
  • die Weiterbildungsmöglichkeiten.

Die Einzelheiten sind im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz geregelt.

Schwerbehinderte und gleichgestellte Beschäftigte haben einen Anspruch darauf, bei innerbetrieblichen Maßnahmen der beruflichen Bildung bevorzugt berücksichtigt zu werden. Die Teilnahme an außerbetrieblichen Maßnahmen der beruflichen Bildung muss ihnen in zumutbarem Umfang erleichtert werden. Das kann etwa die Gewährung von Fahrkostenzuschüssen und Freistellungen umfassen.