Inhalt

Digitale Barrierefreiheit am Arbeitsplatz

Die digitale Barrierefreiheit am Arbeitsplatz ist dann gegeben, wenn alle IT-gestützten Anwendungen von Menschen mit Behinderungen uneingeschränkt nutzbar sind. 

Fahrplan zum digital barrierefreien Arbeitsplatz

Ablaufgrafik Arbeitsplatz digital barrierefrei machen: Probleme erkenen, Ist-Situation und Bedarfsanalyse, Hilfe suchen, Ziele und Maßnahmen klären, Umsetzen

Ablauf

  1. Probleme erkennen
    Besprechen Sie aktuelle Probleme und sensibilisieren Sie Kolleginnen und Kollegen vor dem Kauf von Soft- oder Hardware, worauf genau geachtet werden muss.
  2. Ist-Situation und Bedarfsanalyse
    Wie ist die aktuelle Situation und welchen Bedarf haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?
  3. Hilfe suchen
    Suchen Sie gegebenfalls Hilfe bei Expertinnen und Experten.
  4. Ziele, Maßnahmen und Verantwortung klären
    Was sind konkrete Ziele, wie und von wem werden sie in welcher Zeit umgesetzt?
  5. Umsetzen
    Jetzt geht es an die Umsetzung!

Software wird üblicherweise mit der Computermaus bedient, mit der Maus und Tastatur befüllt und mit den Augen wahrgenommen. Barrierefreie Software muss also alternative Bedienung, Eingabe, Wahrnehmung und Ausgabe gewährleisten.


Betriebssystem

Betriebssysteme müssen ab Juni 2025 laut Barrierefreiheitsstärkungsgesetz (BFSG) barrierefrei sein. Bereits jetzt bieten aber gängige Systeme, wie Windows 10, MacOS und Linus für Computer sowie iOS und Android für Smartphones viele Möglichkeiten, um Grundfunktionen barrierefrei zu nutzen. 


Office-Programme

Standardsoftware, wie E-Mail-Programme, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation oder Präsentationssoftware, kann für Menschen mit Behinderungen barrierefrei nutzbar sein. Allerdings sind nicht alle Dokumente dieser Programme automatisch barrierefrei. Kolleginnen und Kollegen müssen sensibilisiert und eventuell geschult werden, damit die Software nicht nur technisch genutzt werden kann, sondern auch die Inhalte verstanden werden.

Wichtige Regeln dabei sind:

  • Lange Texte/Inhalte sind mit Überschriftenebenen strukturiert.
  • Kontrastreiche Inhalte, lesbare Schriftart(en)
  • Inhalte sind auch ohne Farbwahrnehmung zu verstehen.
  • Bilder, Grafiken, Logos, etc. haben eine Textalternative.

Videokonferenzen

Nicht alle Videokonferenz-Tools können von allen Menschen mit Beeinträchtigungen bedient werden. Die herstellenden Unternehmen haben viel nachgebessert, jedoch kann noch nicht jede Software mit Tastatursteuerung bedient werden.


Intranet

Im Intranet liegen Webseiten, die nur innerhalb eines Unternehmens erreichbar sind. Sie werden üblicherweise mit einer Software verwaltet. Im besten Fall sollte bereits bei der Planung von IT und Redaktion Barrierefreiheit mitgedacht werden.

Schnelle Checkliste für barrierefreies Intranet


Gestaltung

  • Kontrastreiche Inhalte, lesbare Schriftart(en)
  • Inhalte sind auch ohne Farbwahrnehmung zu verstehen.
  • Text ist vergrößerbar.
  • möglichst große Schaltflächen
  • keine flackernden Inhalte

Redaktion

  • Texte sind so leicht verständlich wie möglich.
  • vorhersehbare Navigationsstruktur
  • vorhersehbare Abläufe (beispielsweise bei Bestellvorgängen)
  • genug Zeit für Eingaben
  • Bilder, Grafiken, Logos, etc. haben eine Textalternative.
  • Videos haben eine Audiodeskription und eine Untertitelung.
  • Akustische Inhalte (beispielsweise Podcasts) haben eine Transkription.
  • Downloadbare Dokumente (beispielsweise PDFs) sind ebenfalls barrierefrei.

Technik

  • HTML (die „Sprache des Internets″) wird semantisch richtig genutzt.
  • Formularfelder sind im Quellcode beschriftet und in einer sinnvollen Reihenfolge.
  • Fehlermeldungen sind klar beschrieben und leicht zu lösen.
  • Verwendung von Strukturelementen

Spezialsoftware

Projektmanagement, Ticket- und Abrechnungssysteme, Stundenerfassung, CAD- oder Videoschnitt-Programme – die Liste an job- oder unternehmensspezifischen Programmen ist lang und vielfältig. Auch hier gilt: besprechen Sie möglichst früh eventuelle Probleme und finden Sie praktikable Lösungen für alle Beteiligten.

Computer, Laptops, Smartphones

Neu gekaufte Computer, Laptops und Smartphones müssen ab Juni 2025 laut Barrierefreiheitsstärkungsgesetz barrierefrei sein. Mit den entsprechenden Betriebssystemen und den passenden Hilfsmitteln sind sie das häufig heute schon.


Produktion

Schnittstellen zwischen Technik und Mensch in der Produktion können angepasst werden. Werkzeuge, Datenanzeigen und Arbeitsabläufe müssen genauso überdacht werden wie Fragen des Nutzerinnen- bzw. Nutzerverhaltens und der Arbeitssicherheit. 

Telefon

Spezielle Modelle vereinfachen den Zugang für Sehbeeinträchtigte oder motorisch eingeschränkte Personen durch große Tasten oder Sprachausgaben. Adaptives Zubehör, wie externe Wahlgeräte, Hörverstärker, Headsets, Rufzeichenanzeiger, Telefonhörerhalter und -verstärker können den Funktionsumfang erweitern oder verstärken.


Meetings und Veranstaltungen

Denken Sie bei Meetings und Veranstaltungen nicht nur über physische Barrieren (wie Treppen) nach, sondern auch über digitale Barrieren. Einladungen sowie Zu- und Absagen werden mittlerweile häufig digital versendet und sollten für alle Kolleginnen und Kollegen zugänglich, wahrnehmbar und nutzbar sein.

Wenn Präsentationen gezeigt werden, denken Sie daran, wie die Inhalte wahrgenommen werden. Müssen Empfängerinnen und Empfänger sehen oder hören können, um alle Informationen zu bekommen?

Aufzeichnungen, Live-Untertitelungen oder Gebärdensprachübersetzungen können nötig sein. Manchmal reicht es jedoch schon aus, wenn Menschen, die präsentieren, genug Zeit lassen, Präsentationsfolien zu lesen oder sie während der Präsentation beschreiben.


Ausdrucke, Mitarbeitendenzeitung und Aushänge

Ausdrucke und Plakate sind eventuell nicht für jede Mitarbeiterin oder jeden Mitarbeiter wahrnehmbar. Setzen Sie auch hier auf das „Mehrkanalprinzip“ und nutzen Sie zusätzlich digitale Formate, wie das Intranet, E-Mail- oder Messengerdienste.

Wenn Informationen in Mitarbeitendenzeitungen auch als PDF veröffentlicht werden, achten Sie auch hier auf die digitale Barrierefreiheit. Denn auch PDFs können ohne Barrieren wahrgenommen werden, wenn sie richtig erstellt wurden.