Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Merkmalblatt 6.5: Nässe/Feuchtigkeit


Sammelwerk / Reihe:

Strukturierter Merkmalkatalog


Autor/in:

Wieland, Klaus; Weinmann, Sigbert; Schian, Hans-Martin


Herausgeber/in:

Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (BMA)


Quelle:

Bonn: Eigenverlag, 1990


Jahr:

1990



Abstract:


Merkmalblatt 6 Umgebungseinflüsse

6.5 Nässe/Feuchtigkeit/Schmutz

Definition:

Tätigkeiten in feuchtem Milieu, bei hoher Luftfeuchtigkeit, in verschmutzter (öliger, fettiger) Umgebung, bei denen ein Hautkontakt mit Wasser, Chemikalien (Lösemittel, irritierende Substanzen, Säuren, Laugen), Mineralölen, Fetten oder Emulsionen (in Wasser gelöste Fette/Öle) erfolgt.
(Eine Gefährdungsklassifikation flüssiger Stoffe oder Stoffgemische nach der Gefahrstoffverordnung kann unter ---> Arbeitsstoffe 6.9 erfolgen)

Beanspruchung:

Die Haut ist das am häufigsten betroffene Organ bei den o.g.
Tätigkeiten. Hohe Luftfeuchtigkeit in warmer und nasser Arbeitsumgebung verschlechtert die klimatischen Bedingungen am Arbeitsplatz,
vgl.: --->Klima 6.1.
Durch Emulsionsnebel oder Bohröldämpfe an Dreh- Bohr- und Fräsmaschinen kann zusätzlich eine Belastung der Atmungsorgane auftreten.
Siehe auch: ---> Arbeitsstoffe 6.8

Die schädigende Wirkung an den betroffenen Hautpartien kann hervorgerufen werden durch direkte Einwirkung der Stoffe und der in ihnen enthaltenen Verunreinigungen (Metallabrieb) oder (auch) durch notwendige Reinigungsverfahren, die die Schutzfunktion der Haut nachhaltig beeinträchtigen können. Bei einer Reihe von Stoffen sind außerdem allergieauslösende Eigenschaften bekannt. Das Entstehen oder die Unterhaltung einer Hautallergie sind von erworbenen oder angeborenen individuell disponierenden Faktoren abhängig. Besondere Beanspruchungen der Haut durch ein belastendes Milieu ergeben sich demnach bei Vorliegen von Schäden der Haut (zum Beispiel Ekzeme, Infektionen, Abnutzungsdermatosen) oder durch das Bestehen von disponierenden Faktoren, zum Beispiel bei besonderer Empfindlichkeit gegenüber Schadeinwirkung infolge sehr trockener oder sehr feuchter Haut, bei angeborener oder erworbener Neigung zu allergischen Reaktionen (Atopie, Neurodermitis). Bei Lungen- und Bronchialerkrankungen kann auch die Luftbelastung, zum Beispiel durch Emulsionsnebel, einen beanspruchungsrelevanten Faktor darstellen.

Normen, Richtlinien:

G 24 'Hauterkrankungen (mit Ausnahme von Hautkrebs)': Tätigkeiten bei denen mit dem Auftreten von typischen Hautschäden zu rechnen ist.

Gestaltung:

Zum Beispiel Kapselung von Maschinen zum Schutz vor Emulsions- und Ölnebeln, flüssigkeitsdichte Schutzhandschuhe mit schweißaufsaugendem Innenfutter ohne eigenes allergieauslösendes Potenzial, häufige Handschuhwechsel, der Schadwirkung angepasste Hautschutzsalben, hautschonende Reinigungsmittel, Hautpflege, bei Allergien und Atopie-Neigung Expositionsprophylaxe.

Bewertung: (I)
Zu bewerten ist in erster Linie der Grad der Hautbelastung durch Flüssigkeiten und Verschmutzungen.

Stufendefinition:
- keine Hautbelastung
- geringe Hautbelastung
- hohe Hautbelastung

Bewertung: (S)
Zusätzlich ist eine orientierende Klassifikation der hautbelastenden Stoffe sinnvoll.

Stufendefinition:
- Hautbelastung überwiegend durch Wasser/Feuchtigkeit
- Hautbelastung überwiegend durch irritativ-toxische Flüssigkeiten (Säuren, Laugen)
- Hautbelastung überwiegend durch Lösemittel, dünnflüssige Öle (Destillate), Detergenzien
- Hautbelastung überwiegend durch Mineralöle und Fette
- Hautbelastung durch mehrere Stoffgruppen oder Schmutz allgemein, Hautreinigungsmittel

Für detaillierte Angaben über Einzelstoffe vgl.: ---> Arbeitsstoffe 6.8

(G 24: Berufsgenossenschaftliche Grundsätze für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen, Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (Hrsg.) 2. Aufl., Gentner Verlag, Stuttgart 1981)


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk 'Strukturierter Merkmalkatalog' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Homepage: https://www.bmas.de/DE/Service/Publikationen/publikationen.h...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

VT0159


Informationsstand: 29.10.1992

in Literatur blättern