Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Fahrtkostenerstattung im Rahmen der stufenweisen Wiedereingliederung


Autor/in:

Engel, Alexander


Herausgeber/in:

Aktion Psychisch Kranke e.V. (APK); Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V.; Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker e.V. (BApK)


Quelle:

Psychosoziale Umschau, 2020, 35. Jahrgang (Heft 1), Seite 42, Köln: Psychiatrie, ISSN: 0930-4177


Jahr:

2020



Abstract:


Die Berufstätigkeit stellt für viele Menschen einen wichtigen Ankerpunkt in ihrem Leben dar. Der Arbeitsplatz strukturiert den Alltag, führt zu sozialer Teilhabe und finanzieller Sicherheit. Aus diesem Grund ist es für Menschen, die eine psychische Erkrankung erlebt haben, wichtig, schnell in ihren Beruf zurückzukehren. Durch die Aufnahme der Berufstätigkeit entstehen jedoch Kosten. Vor allem Fahrtkosten zur Arbeitsstelle können für die Betroffenen zu finanziellen Belastungen führen.

In diesem Beitrag wird der Frage nachgegangen, ob und durch wen die Fahrtkosten im Rahmen der stufenweisen Wiedereingliederung übernommen werden können. Mit dieser Frage habe sich auch verschiedene Gerichte beschäftigen müssen (SG Neuruppin, Urteil vom 26.01.2017, Aktenzeichen S 22 R 127/14 und das SG Berlin, Urteil vom 29.11.2018, Aktenzeichen S 4 R 1970/18).


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Urteil mit Aktenzeichen S 4 R 1970/18 Erstattung von Fahrtkosten während einer Maßnahme zur stufenweisen Wiedereingliederung | REHADAT-Recht
Urteil mit Aktenzeichen S 22 R 127/14 Leistungen zur Rehabilitation - [...] | REHADAT-Recht




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Psychosoziale Umschau
Homepage: https://www.psychiatrie-verlag.de/zeitschriften/psychosozial...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0185/0036


Informationsstand: 04.06.2020

in Literatur blättern