Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Jede Epilepsie ist anders


Autor/in:

Jung, Florian


Herausgeber/in:

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV)


Quelle:

Arbeit und Gesundheit, 2014, 65. Jahrgang (Heft 1), Seite 28-30, Wiesbaden: Universum, ISSN: 2191-0502


Jahr:

2014



Abstract:


Epilepsien zählen zu den meisten chronisch verlaufenden Gehirnerkrankungen. In Deutschland sind rund eine halbe Millionen Menschen betroffen, unabhängig von Alter und Geschlecht. Der Autor zeigt auf, dass die die Behandlung stetig besser geworden ist und Menschen mit Epilepsie nicht unbedingt in ihrem Berufsleben einschränkt werden.

Grundsätzlich sollten betroffene Personen eine Empfehlung einholen, welche vom Betriebsarzt oder dem behandelnden Neurologen erteilt werden. Eine Epilepsie schränkt die beruflichen Möglichkeiten nur dann ein, wenn Anfälle eine Selbst- oder Fremdgefährdung aufweisen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Arbeit & Gesundheit - Das Magazin für Sicherheitsbeauftragte
Homepage: https://aug.dguv.de/magazin-ausgaben/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0174/0012


Informationsstand: 23.01.2014

in Literatur blättern