Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Wohnen, Lernen, Arbeiten: Die Münchner Pfennigparade lebte Inklusion schon, bevor es den Begriff überhaupt gab


Autor/in:

Böllert, Susanne


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

RehaTreff, 2013, 13. Jahrgang (Ausgabe 4), Seite 35-37, Ettlingen: AWS Medienverlag GmbH


Jahr:

2013



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 432 KB)


Abstract:


Als vor knapp 62 Jahren die Bürgerinitiative Pfennigparade im Münchner Norden Spenden für Polio-Erkrankte sammelte, war nicht absehbar, dass sie einmal zu den größten Rehabilitationszentren für körperbehinderte Menschen in Deutschland zählen würde.

Aufgegliedert in die Bereiche Lernen, Arbeiten, Wohnen sowie Medizin und Therapie, hilft die Stiftung heute über 1500 Menschen, ein möglichst selbstbestimmtes Leben inmitten der Gesellschaft zu führen. Inklusion, wie sie die UN-Konvention fordert, wurde hier schon gelebt, lange bevor es den Begriff überhaupt gab.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Stiftung Pfennigparade | REHADAT-Adressen




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Magazin RehaTreff
Homepage: http://rehatreff.de/rehatreff

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0173/0020


Informationsstand: 23.01.2014

in Literatur blättern