Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Lebenshilfe Braunschweig: Entscheidend ist, wie man es macht


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

KLARER KURS, 2015, 8. Jahrgang (Heft 2), Seite 10-13, Hamburg: 53 Grad NORD, ISSN: 1867-6693


Jahr:

2015



Abstract:


Das Fachkonzept der Bundesagentur für Arbeit von 2010 sieht den Berufsbildungsbereich in Werkstätten für Menschen mit Behinderung als 'eine eigenständige und selbstständig geführte Organisationseinheit der WfbM'. Das haben einige Werkstätten zum Anlass genommen, ihre dezentral aufgestellte Berufliche Bildung unter einem virtuellen Dach oder auch an einem Standort zusammenzuführen, mit weitreichenden Konsequenzen für Personalentwicklung und Organisationsstruktur. Kaum anzunehmen, dass solche umfangreichen Veränderungsprozesse ohne Reibungsverluste und Schnittstellenprobleme vonstattengehen.

Welche Stolpersteine auf dem Weg zum zentralen Berufsbildungsbereich liegen können und Nachjustierungen nötig machen, ist das Thema des Interviews mit zwei Experten der Lebenshilfe Braunschweig, die den Zentralisierungsprozess in ihrer Einrichtung aktiv gestalten und begleiten: Michael Schumann ist Leiter des Fachdienstes Betriebliche Integration, Frank Rogalski Leiter des Bildungszentrums.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Adresse: Lebenshilfe Braunschweig




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


KLARER KURS - Magazin für berufliche Teilhabe
Homepage: https://www.53grad-nord.com/klarer_kurs.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0170/0084


Informationsstand: 20.08.2015

in Literatur blättern