Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Handwerker der beruflichen Inklusion


Autor/in:

Grotemeyer, Grid


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

KLARER KURS, 2014, 7. Jahrgang (Heft 3), Seite 22-25, Hamburg: 53 Grad NORD, ISSN: 1867-6693


Jahr:

2014



Abstract:


Das Institut für berufliche Qualifizierung und Entwicklung (IFB) hat allein in den letzten dreieinhalb Jahren mehr als 300 Menschen mit Behinderung über Jobcoaching in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gebracht oder ihre betrieblichen Arbeitsplätze dauerhaft gesichert. So hat beispielsweise der psychisch erkrankte Stefan W. hier eine berufliche Zukunft gefunden.

Das IFB hat sich dem Jobcoaching verschrieben, dem zeitlich befristeten betrieblichen Arbeitstraining für Menschen mit Behinderungen. Es basiert auf der Unterstützten Beschäftigung, für die gilt: erst platzieren, dann qualifizieren. Der Jobcoach begleitet Menschen mit Behinderung im Betrieb, entwickelt mit ihnen berufliche Perspektiven und sucht maßgeschneiderte Lösungen für ihren Arbeitsplatz.

Das IFB zeigt, dass Jobcoaching ein lohnendes Arbeitsfeld für Sozialpädagogen, Ergotherapeuten und flexible WfbM-Gruppenleiter mit entsprechender Qualifikation sein kann. Noch fehlen solche Dienste in manchen Regionen gänzlich, sollten aber im Sinne der Chancengleichheit überall in Deutschland verfügbar sein.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


IFD - Institut für berufliche Qualifizierung und Entwicklung | REHADAT-Angebote und Adressen




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


KLARER KURS - Magazin für berufliche Teilhabe
Homepage: https://www.53grad-nord.com/klarer_kurs.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0170/0072


Informationsstand: 17.12.2014

in Literatur blättern