Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Nikolauspflege - Stiftung für blinde und sehbehinderte Menschen: Richtige Balance zwischen ambulant und stationär


Autor/in:

Basener, Dieter


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

KLARER KURS, 2012, 5. Jahrgang (Heft 2), Seite 20-25, Hamburg: 53 Grad NORD, ISSN: 1867-6693


Jahr:

2012



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 322 KB)


Abstract:


Die 'Nikolauspflege - Stiftung für blinde und sehbehinderte Menschen' in Stuttgart blickt auf eine Geschichte von 156 Jahren zurück. Gegründet wurde sie von der Württembergischen Königin Olga als Einrichtung für blinde Kinder. Benannt hat sie die Stiftung nach ihrem Vater, dem russischen Zaren Nikolaus I. Heute ist die Nikolauspflege eine diakonische Einrichtung.

Der Vorstandsvorsitzende Dieter Feser führte 1996 eine dreifache Richtungsänderung ein:
1. Die NikolauspfIege sollte sich nicht nur auf Kinder- und Jugendarbeit beschränken, sondern ihre Angebote auch auf erwachsene Menschen ausdehnen.
2. Ambulant vor stationär und
3. Sehbehinderung sollte nicht mehr isoliert betrachtet werden, sondern im Zusammenhang mit anderen Behinderungen und Beeinträchtigungen. Damit gehören sehbehinderte Menschen mit primären Lernschwierigkeiten oder psychischen Behinderungen ebenfalls zum Klientel.

Außerdem wird auf die Bedeutung der Peer-Group eingegangen. Mit der Umstellung von rein stationären auf gemischte Angebote hat sich die Nikolauspflege auf einen notwendigen aber schwierigen Weg begeben. Für blinde und sehbehinderte Menschen gibt es bisher nur wenige ambulante Anbieter.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Berufsbildungswerk Stuttgart der Nikolauspflege für Blinde und Sehbehinderte | REHADAT-Adressen




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


KLARER KURS - Magazin für berufliche Teilhabe
Homepage: https://www.53grad-nord.com/klarer_kurs.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0170/0023


Informationsstand: 03.08.2012

in Literatur blättern