Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Sichere Einstellungsentscheidungen

EIGNUNGSDIAGNOSTIK: Eine arbeitsrechtlich und wirtschaftspsychologisch fundierte Eignungsdiagnostik schützt vor AGG-Risiken bei der Personalauswahl



Autor/in:

Klose, Hans-Eckart; Lichy, Christian


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Personalmagazin, 2007, Heft 1, Seite 38-41, Freiburg im Breisgau: Haufe, ISSN: 1438-4558


Jahr:

2007



Abstract:


Viele Unternehmen befürchten in der Personalauswahl hohe rechtliche Risiken und viel Aufwand mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Klose und Lichy erläutern, wie Risiken und Aufwand mit einer rechtlichen Analyse und fundierten wirtschaftspsychologischen Diagnose-Methoden gesenkt werden können.

Ein positiver Nebeneffekt sei die deutlich höhere Aussagekraft und Sicherheit der Diagnosemethoden und Personalentscheidungen.

Objektivität und Aussagekraft der eingesetzten Methoden von Anforderungsanalyse und von Diagnosemethoden zur Feststellung der Eignung seien die Grundlagen eines AGG-konformen Personalauswahlprozesses. Wenn-Dann-Personalfragebögen würden die Analyse der Bewerbungsunterlagen objektivieren.

Die Analyse von Anforderungen im Soft-Skill-Bereich und der Entwicklung von Fragen und Antwortmöglichkeiten für Einstellungsgespräche würden durch die Technik der Kritischen Ereignisse unterstützt. Auch wirtschaftspsychologische Tests sollten fördernd angewendet werden. Allerdings sei die Auswahl von geeigneten Tests anspruchsvoll und erfordere spezielle eignungspsychologische Erfahrung.

Rational betrachtet bringe das viel kritisierte AGG auch Möglichkeiten für ein Unternehmen. Es bestehe die Chance, dass zukünftig bei der Personalauswahl professioneller und objektiver vorgegangen werde und dadurch letzten Endes auch de facto die besten Bewerber eingestellt würden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Personalmagazin
Homepage: https://www.haufe.de/personal/zeitschrift/personalmagazin/ja...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0168/6037


Informationsstand: 21.03.2007

in Literatur blättern