Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Sich langsam wieder an die Arbeit gewöhnen

Die stufenweise Wiedereingliederung von Arbeitnehmern



Autor/in:

Kiesche, Eberhard; Baule, Godehard


Herausgeber/in:

Institut zur Fortbildung von Betriebsräten (ifb)


Quelle:

Der Betriebsrat, 2009, 5. Jahrgang (Heft 8), Seite 28-29, Seehausen am Staffelsee: der betriebsrat, ISSN: 1614-7693


Jahr:

2009



Abstract:


Die Autoren geben einen Überblick über die stufenweise Wiedereingliederung von Arbeitnehmern, die ihnen die Rückkehr ins Arbeitsleben erleichtern soll. Die stufenweise Wiedereingliederung ist geregelt in § 74 SGB V für gesetzlich Krankenversicherte und in § 28 SGB IX für behinderte sowie von Behinderung bedrohte Menschen. Sie ist ein Teil des betrieblichen Eingliederungsmanagements und soll durch eine zeitlich gestaffelte Wiederaufnahme der Tätigkeit den weiterhin arbeitsunfähigen Arbeitnehmer kontinuierlich an die Anforderungen seines Arbeitsplatzes heranführen.

Unter der Bedingung, dass ein Arzt eine relative Beschäftigungsfähigkeit attestiert wird die Reintegration in den Arbeitsalltag gefördert. Der behandelnde Arzt ist für den Wiedereingliederungsplan verantwortlich, der Beschäftigungseinschränkungen, Prognosen für eine voraussichtliche vollständige Arbeitswiederaufnahme und gegebenenfalls sonstige Einsatzmöglichkeiten des arbeitsunfähigen Beschäftigten umfasst.

Rechtlich gesehen haben nur Schwerbehinderte einen gesicherten Anspruch auf eine stufenweise Wiedereingliederung. Bei allen übrigen Arbeitnehmern bedarf es der Zustimmung des Arbeitgebers. Während der stufenweisen Wiedereingliederung steht nicht die vertraglich geschuldete Arbeitsleistung im Vordergrund sondern die Rehabilitation. Daher ist der Arbeitgeber zu keiner Vergütung verpflichtet, solange sie nicht ausdrücklich vereinbart wurde.

Die Autoren empfehlen den Betriebsräten, sich von Anfang an an der stufenweisen Wiedereingliederung zu beteiligen und die Betroffenen zu unterstützen. Sollte es trotzdem zu Problemen kommen, bleibt den Betroffenen der Weg zum Arbeitsgericht, so Kiesche und Baule.

Betriebsärzten legen sie nahe, einen eigenen Ablaufplan über das betriebliche Vorgehen zusammen mit den Beteiligten zu entwickeln. Dieser sollte ein vorausgehendes Gespräch, eine Zwischenbilanz und einen Ansprechpartner festlegen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


§ 44 SGB IX Stufenweise Wiedereingliederung | REHADAT-Recht
§ 74 SGB V Stufenweise Wiedereingliederung | REHADAT-Recht




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


DER BETRIEBSRAT - Die Zeitschrift für Betriebsräte in Deutschland
Homepage: https://www.ifb.de/der-betriebsrat

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0163/7223


Informationsstand: 28.10.2009

in Literatur blättern