Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Methodik der Zusammenhangsbegutachtung - Hinweise für die Unfallsachbearbeitung


Autor/in:

Kaiser, Volker


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die BG, 2009, 121. Jahrgang (Heft 6), Seite 309-315, Berlin: Schmidt, ISSN: 0723-7561


Jahr:

2009



Abstract:


In der gesetzlichen Unfallversicherung bedeutet die Begutachtung medizinischer Ursachenzusammenhänge, wie auch in anderen Unfallversicherungen und im Haftpflichtbereich mit Ersatz von Personenschäden, eine systembedingte Sachverhaltsaufklärung und ein spezifisches Beweismittel für die Leistungsentscheidungen.

Die Zusammenhangsbegutachtung weist hierbei eigentypische Strukturen auf und verlangt besondere Kompetenzen für diese klassische Aufgabe in der Sachbearbeitung.

Mit der auf eine rasche Informationsmöglichkeit ausgerichteten Darstellung in thesenartigen Kernaussagen sollen diese Methoden-Hinweise vor allem auch eine qualitätssichernde Arbeitshilfe für die Entschädigungspraxis bieten.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Betriebliche Prävention (vormals BPUVZ, die BG)
Homepage: https://www.beprdigital.de/archiv.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0156/7193


Informationsstand: 08.07.2009

in Literatur blättern