Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Betriebliche Wiedereingliederung von Suchtkranken - Fallstricke und Erfolgsfaktoren


Autor/in:

Orlicek, Martin


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

BPUVZ - Zeitschrift für betriebliche Prävention und Unfallversicherung, 2016, 128. Jahrgang (Heft 3), Seite 130-134, Berlin: Schmidt, ISSN: 2193-3294


Jahr:

2016



Abstract:


Eine erfolgreiche Wiedereingliederung eines suchtkranken Beschäftigten erfordert ein stringentes und transparentes Handeln. Die entscheidenden Instrumente sind eine entsprechende Dienstvereinbarung mit einem Stufenplan und einem Gesprächsführungsmodell. Als gesetzliche Grundlage findet auch hier der § 84 SGB IX Anwendung, der bei suchtbezogenen Krankheitsfällen von hoher Relevanz ist. Der betriebswirtschaftliche Nutzen bei einer konsequent erfolgten Wiedereingliederung sollte, neben dem persönlichen Wohlergehen des Beschäftigten und seines unmittelbaren betrieblichen Umfeldes in die Kalkulation mit einbezogen werden. Die Rollen aller, möglichst multiprofessionell aufgestellten, betrieblichen Akteure müssen eindeutig verteilt und ausgeübt werden. Von besonderer Bedeutung sind dabei Personalverantwortliche und Führungskräfte, die eine entscheidende Ressource darstellen. In der alltäglichen Praxis muss aber deren kontinuierlicher Schulungs- und Informationsbedarf sichergestellt werden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Betriebliche Prävention (vormals BPUVZ, die BG)
Homepage: https://www.beprdigital.de/archiv.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0156/0161


Informationsstand: 19.04.2016

in Literatur blättern