Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Das Fünf-Phasen-Modell der Gesprächsführung

Schwierige Gespräche mit psychisch belasteten Mitarbeitern erfolgreich gestalten



Autor/in:

Riegel, Björn; Tewes, Eva


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

BPUVZ - Zeitschrift für betriebliche Prävention und Unfallversicherung, 2012, 124. Jahrgang (Heft 1), Seite 18-21, Berlin: Schmidt, ISSN: 2193-3294


Jahr:

2012



Abstract:


In vorangegangenen Beiträgen (Riegel und Tewes 1/12, Riegel und Schlichtmann 9/11) wurden bereits das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) sowie die Stufenweise Wiedereingliederung als Möglichkeiten des Umgangs mit (psychisch) erkrankten Menschen beschrieben. Dabei stellt sich stets die Frage nach den betrieblichen Strukturen, die für die Durchführung nötig sind.

Eine wichtige Funktion hat hierbei die Führungskraft. Bereits im Vorfeld psychischer Erkrankungen kann eine gezielte Gesprächsführung hilfreich sein, um den Mitarbeiter zu unterstützen. Aber auch nach Krankheitsausbruch kann die Führungskraft durch ein konstruktives Gesprächsangebot hilfreich zur Seite stehen. Daher wollen die Autoren hier in Ergänzung zu einem früheren Beitrag Möglichkeiten der Gesprächsführung aufzeigen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Betriebliche Prävention (vormals BPUVZ, die BG)
Homepage: https://www.beprdigital.de/archiv.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0156/0100


Informationsstand: 13.02.2012

in Literatur blättern