Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Vorteile für alle Beteiligten: Grundsätzlicher Vorrang betrieblicher Berufshilfe-Maßnahmen gegenüber einer institutionellen Rehabilitation


Autor/in:

Kaiser, Volker


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die BG, 2003, Heft 10, Berlin: Schmidt, ISSN: 0723-7561


Jahr:

2003



Abstract:


Das allgemeine Verhältnis von betrieblicher Rehabilitation und institutioneller Rehabilitation ist in der gesetzlichen Unfallversicherung und für den berufsfördernden Bereich kein neues Thema. Auch praktische Einzelaspekte wurden schon bisher in der Berufshilfe-Arbeit umgesetzt.

Der gesamte Komplex hat aber durch jüngere Entwicklungen, insbesondere ein verstärktes Integrationsmanagement der Berufshelfer und das SGB IX und seinen Regelungen über die leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, eine aktuelle Bedeutung erlangt. Deshalb und vor allem zu einer weiteren Optimierung der berufsgenossenschaftlichen Sachbearbeitung bietet es sich an, den gesamten Fragenkreis in grundlgender Hinsicht und systematisierend abzuhandeln, was bisher noch nicht ausreichend erfolgt ist.

Der Artikel geht auf Kennzeichnung und Aktualität des Themas ein, versucht eine Zuordnung von betrieblicher und institutioneller (beruflicher) Rehabilitation, benennt die besondere Bedeutung und Erfolgschancen von Bildungsmaßnahmen im Betrieb und Entscheidungskriterien für eine betriebliche Berufsrehabilitation sowie Grundzüge einer Strategie in der Berufshilfe-Praxis für die betriebliche Rehabilitation.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Betriebliche Prävention (vormals BPUVZ, die BG)
Homepage: https://www.beprdigital.de/archiv.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0156/0068


Informationsstand: 19.12.2003

in Literatur blättern