Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Reha-Therapiestandards für die Rehabilitation von Patienten mit depressiven Störungen

Akzeptanz und Praktikabilität der Pilotversion aus Sicht der anwendenden Einrichtungen



Autor/in:

Steinmann, Maya; Barghaan, Dina; Volke, Eva [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 2012, 22. Jahrgang (Heft 6), Seite 336-343, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0940-6689


Jahr:

2012



Abstract:


Fragestellung:

Im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung wurden Reha-Therapiestandards (RTS) für die Indikationsgruppe Depressive Störungen entwickelt und in fachspezifischen ­Rehabilitationseinrichtungen implementiert. Ziel der begleitenden Anwenderbefragung war die Bewertung von Qualitätsmerkmalen der Reha-Therapiestandards sowie den erwarteten Effekten der Implementierung. Es werden die Ergebnisse der befragten Rehabilitationseinrichtungen dargestellt.

Material und Methoden:

89 Einrichtungen der Fachrichtung Psychosomatik/Psychotherapie erhielten Fragebögen sowie eine Rückmeldung, inwieweit ihre Versorgung bereits den Vorgaben der Reha-Therapiestandards entspricht, basierend auf den 2008 in ihrer Klinik durchgeführten Leistungen nach KTL 2007.

Ergebnisse:

Die Rücklaufquote betrug 47 Prozent. Die Verständlichkeit der Reha-Therapiestandards wird überwiegend positiv bewertet. Der Mindestanteil zu behandelnder Rehabilitanden wird in den einzelnen evidenzbasierten Therapiemodulen (ETM) von 43 Prozent bis 71 Prozent als angemessen bewertet; die Mindestdauer je nach evidenzbasierten Therapiemodulen von 31 Prozent und 89 Prozent. Häufige Gründe für das Nichterreichen der Anforderungen der Reha-Therapiestandards sind die unvollständige Verschlüsselung von Leistungen, die Erbringung nicht in evidenzbasierten Therapiemodulen enthaltener Leistungen und Personalmangel.

Diskussion:

Die Anforderungen einzelner evidenzbasierten Therapiemodulen werden als zu hoch angesehen und es wird zum Teil eine Entindividualisierung des Therapieprozesses durch die Reha-Therapiestandards befürchtet. Es ist daher wichtig, den Umgang mit begründeten Abweichungen von den Reha-Therapiestandards transparent zu machen.

Schlussfolgerung:

Die grundsätzliche Sinnhaftigkeit der Reha-Therapiestandards wird überwiegend bestätigt, gleichwohl besteht Skepsis hinsichtlich positiver Effekte der Implementierung. Die Reha-Therapiestandards sind aufgrund der Anwenderbefragung überarbeitet worden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

German Treatment Standards for the Rehabilitation of Patients with Depression

Acceptance and Practicability of a Pilot Guideline Version as Rated by the Rehabilitation Centres

Abstract:


Purpose:

The German rehabilitation insurance fund has developed standards for the rehabilitation of depression (RTS) and implemented them in specialised rehabilitation centres. In a concurrent survey, the centres were asked to rate the quality of RTS and the expected effects of implementation. Results of the survey are described.

Materials and Methods:

89 rehabilitation centres specialising in psychosomatic and psychotherapeutic treatment received questionnaires, as well as feedback information which allowed the centres to see to which degree the services they delivered in 2008 were already consistent with the requirements described in the RTS, as coded by the Classification of Therapeutic Procedures (KTL 2007).

Results:

Return rate was 47 percent. Most clinics rate the RTS as comprehensible. The minimum percentage of patients to be treated with each evidence-based therapy module (ETM) is rated as adequate by 43 percent to 71 percent; while the minimum duration per ETM is rated as adequate by 31 percent to 89%. Frequent reasons for not attaining the requirements of the RTS are the incomplete coding of services, delivery of services not contained in the ETM, and lack of staff.

Discussion:

The requirements of certain ETM are rated as being too high and some clinics fear a de-individualisation of the therapeutic process by the RTS. It is thus important to clarify how justified divergence from the RTS is to be handled.

Conclusions:

The RTS are generally considered useful, although some doubts about the positive effects of their implementation remain. The RTS have been adapted on the basis of this survey.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
Homepage: https://www.thieme.de/de/physikalische-rehabilitations-kuror...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0152/0046


Informationsstand: 18.01.2013

in Literatur blättern