Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Zertifizierungs- und Akkreditierungssysteme als Instrument des Qualitätsmanagements in der Rehabilitation - Teil 2

Charakterisierung der meist verbreiteten Systeme



Autor/in:

Bak, Pawel; Bocker, Barbara; Müller, W. D. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 2004, 14. Jahrgang (Heft 6), Seite 283-290, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0940-6689


Jahr:

2004



Abstract:


Fragestellung:

Durch die gesetzliche Verpflichtung und den zunehmenden Konkurrenzdruck auf dem Gesundheitsmarkt gewinnt die Qualitätssicherung in der Rehabilitation zunehmend an Bedeutung. Dabei wird seitens der Leistungserbringer auf institutionalisierte Zertifizierungs- und Akkreditierungssysteme zurückgegriffen, um die geforderte Qualität der medizinischen Leistungen zu belegen.

Der Einfluss der Implementierung solcher Zertifizierungs- und Akkreditierungssysteme auf die Ergebnisqualität aus Sicht der Patienten ist aber bisher nur unzureichend belegt. Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Literaturangaben zur Wirkung der meist verbreiteten Systeme systematisch zu untersuchen und deren Eignung für die Rehabilitation zu diskutieren.

Methodik:

Für den Zeitraum 1980-2004 wurden elektronische Datenbanken MEDLINE, EMBASE, SERFILE, PubMed, PEDro und Web of Science nach Publikationen über den Einsatz von QM-Systemen in der Rehabilitation und anderen medizinischen Fachgebieten durchsucht. Zusätzlich wurden Internet-Suchmaschinen Google Excite und Yahoo zur Identifizierung von weiteren Publikationen, Abstracts und Kongressbeiträgen benutzt. Die meist verbreiteten Systeme wurden im Hinblick auf ihren Einfluss auf die Ergebnisqualität aus der Patientenperspektive untersucht.

Ergebnisse:

Anhand festgelegter Kriterien wurden die Publikationen betreffend die meist verbreiteten QM-Systeme (DIN EN ISO, JCIA, JCAHO, EFQM, Visitationsmodelle (visitatje, VIP, TOPAS), CARF, KTQ und DEGEMED) nach den Hinweisen auf die Wirksamkeit der Systeme auf die Ergebnisqualität aus Patientensicht untersucht. Es liegt keine ausreichende Evidenz vor, dass eines dieser Systeme besonders geeignet wäre, nach seiner Implementierung die funktionale Gesundheit der Rehabilitanden oder die ökonomischen Kennzahlen positiv zu beeinflussen.

Schlussfolgerungen:

Der Einsatz von institutionellen QM-Systemen nimmt im Gesundheitswesen, auch in der Rehabilitation, rapide zu. Die Notwendigkeit an einem Zertifizierungs- beziehungsweise Akkreditierungsverfahren teilzunehmen, wird als wichtiger Beitrag für den Nachweis der Qualität der erbrachten Leistungen angesehen. Für den Zusammenhang zwischen der Implementierung von institutionalisierten QM-Systemen und den Ergebnissen der Behandlung im Sinne der ICF besteht jedoch eine unzureichende Evidenz. Vielmehr bedarf es einer weiteren Forschung, damit deren Implementierung die funktionale Gesundheit der Rehabilitanden und die ökonomischen Vorteile infolge der Rehabilitation verbessert.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Certification and Accreditation Systems as an Instrument of Quality Management in the Rehabilitation - Part 2

Characteristics of Most Widely Used Systems

Abstract:


Purpose:

Since quality assurance became a legal obligation, health care facilities are widely using international certification and accreditation systems for proving quality of services delivered. Despite the importance of this problem, only poor evidence of effectiveness of implementation of such QM systems in terms of functional health has been provided to date. The purpose of this study was to investigate the most widely used certification and accreditation systems in terms of their efficacy in improving the functional outcome of the rehabilitation from the patients perspective.

Methods:

A systematic literature search was undertaken to identify relevant articles for this review using electronic databases MEDLINE, EMBASE, SERFILE, PubMed, PEDro and Web of Science from 1980 to date. In addition, internet searching machines Google, Excite and Yahoo as well as not listed journals abstracts and proceedings were searched to approach further infromation. A standardised set of criteria was used to investigate if, and to what amount, the implementation of the identified QM-systems can influence patients functional health due to treatment in rehabilitation facilities.

Results:

Eight accreditation and certification systems identified as most frequently used (DIN EN ISO, JCIA, JCAHO, EFQM, visitation models (visitatja, VIP, TOPAS), CARF, KTQ and DEGEMED) were characterised in terms of their outcomes in rehabilitation according to the ICF. There is a poor evidence that the implementation of QM systems under investigation would have a positive influence on patients functional health or deliver an economic benefit. None of the identified systems seems to be especially appropriate for outcome-based optimising of rehabilitation process.

Conclusions:

The application of certification and accreditation systems is rapidly gaining importance in rehabilitation facilities as a proof of the quality of services delivered. Further research is needed to improve evidence in terms of measurable benefit of accreditation and certification of health care providers for patients and other stakeholder. Especially experimental studies are needed to prove the positive influence of such systems and other sets of indicators on functional and economic outcomes of rehabilitation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
Homepage: https://www.thieme.de/de/physikalische-rehabilitations-kuror...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0152/0016


Informationsstand: 21.12.2004

in Literatur blättern