Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Neuro-Rehabilitation in Schlagworten: Unter besonderer Berücksichtigung der Schlaganfall-Folgen


Autor/in:

Barolin, Gerhard S.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 1987, 83. Jahrgang (Heft 4), Seite 82-86, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0025-8490


Jahr:

1987



Abstract:


1) Neuro-Rehabilitation sollte durch ihre Fach-Spezifität das Postulat von Ganzheitlichkeit und Permanenz verwirklichen helfen (im Gegensatz zu einer von der Fachspezifität abgelösten, isoliert in der Spätphase zum Einsatz kommenden Rehabilitations-Medizin).

2) Gleichzeitig stellt jedoch Rehabilitation eine Gruppenleistung dar, welche der ständigen Fachübergreifung sowohl inner- als außermedizinisch bedarf, dies unter konsequenter medizinischer Federführung.

3) Die primäre Annahme der Rehabilitations-Würdigkeit für jeden und der Einsatz von Rehabilitations- Maßnahmen nach einer gezielten und sinnvollen Chronologie sind wichtige Prinzipien auf dem Weg einer optimalen Rehabilitation, ebenso die eingeführten und systematisch angewandten Maßnahmen der systematischen Angehörigenschulung und des nachgehenden Rehabilitationsdienstes.

4) Die Motivationsproblematik in der Rehabilitation spielt beim effektiven Fortschritt, wie auch in der Begutachtung, eine besondere Rolle.

Zu beachten sind diesbezüglich:

a) Begleitdepressionen, welche einen Hauptfaktor für die Entwicklung des Rehabilitations-Hospitalismus' darstellen.

b) Die langfristigen Rehabilitations-Maßnahmen sollen Lustbetonung und Abwechslung besonders einbeziehen.

c) Aus Gesetzgebung und Administration sich ergebende Förderung oder Hemmnisse für Motivation sind ärztlicherseits besonders zu beachten und nach Möglichkeit auch entsprechend mitzubeeinflussen.

[Nachdruck] 13


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
Homepage: https://www.medsach.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0151/0242


Informationsstand: 01.01.1989

in Literatur blättern