Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Anerkennung psychischer Störungen im Sozialrecht

Die Bedeutung des Erstschadens



Autor/in:

Stevens, Andreas


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 2017, 113. Jahrgang (Heft 4), Seite 169-174, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0025-8490


Jahr:

2017



Abstract:


Immer wieder wird diskutiert, ob und unter welchen Bedingungen psychische Störungen, die nach einem Ereignis geltend gemacht werden, als Unfallfolge anerkannt werden können, insbesondere nach 'geringem Erstschaden'. Diese Frage ist, wie man sehen wird, nicht allein von ärztlicher Seite zu beantworten, sondern erfordert sowohl hinsichtlich der Feststellung des Erstschadens als auch hinsichtlich der 'Anerkennung' ein Zusammenspiel mit den Juristen.

Die hier vertretene Antwort auf die Frage lautet: Aus medizinischer Sicht ist das Entstehen einer psychischen Störung auch bei geringem Erstschaden möglich, die Anerkennung ist eine juristische Wertung. Der Entscheidungsprozess erfordert fünf voneinander unabhängige einzelne Feststellungen: Qualität (= Diagnose) und Quantität (= Schweregrad) des Erstschaden, Folgeschaden (identisch mit Erstschaden?), Ursachenzusammenhang zwischen Erst- und Folgeschaden, rechtliche Anerkennung, die im Einzelfall Schritt für Schritt getroffen werden müssen.

Eine pauschale Antwort lässt sich weder am Schweregrad des Geschehens, noch des Erstschadens noch anderen generellen Merkmalen festmachen. Nachfolgend eine systematische Untersuchung dieser Frage anhand geltend gemachter psychischer Unfallfolgen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
Homepage: https://www.medsach.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0151/0187


Informationsstand: 17.08.2017

in Literatur blättern