Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

DSM-5: Bedeutung für die Begutachtung


Autor/in:

Stevens, Andreas; Fabra, Matthias


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 2015, 111. Jahrgang (Heft 4), Seite 162-168, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0025-8490


Jahr:

2015



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 141 KB)


Abstract:


Im Dezember 2014 ist die deutsche Ausgabe der 5. Auflage des Diagnostischen und statistischen Manuals psychischer Störungen (DSM-5) erschienen. Das DSM-5 und die darin enthaltenen Definitionen psychischer Störungen stellen somit den aktuellen medizinischen Kenntnisstand, die maßgebliche Grundlage wissenschaftlicher psychiatrischer Begutachtung dar.

In dem Beitrag wird erörtert, inwiefern das DSM-5, welches heftig kritisiert worden ist, dazu taugt und was der psychiatrische Sachverständige, aber auch der Jurist bei der Anwendung bedenken sollte. Die Möglichkeiten und Grenzen des psychiatrischen Sachverständigenbeweises werden betrachtet.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Weitere Beiträge zu DSM-5 | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
Homepage: https://www.medsach.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0151/0153x03


Informationsstand: 07.07.2015

in Literatur blättern