Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

DSM-5: Werden durch das DSM-5 Gesunde zu Kranken gemacht?


Autor/in:

Jäger, Markus


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 2015, 111. Jahrgang (Heft 4), Seite 158-161, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0025-8490


Jahr:

2015



Abstract:


Das Erscheinen des DSM-5 war mit der Kritik an einer diagnostischen Inflation verbunden. Hierdurch ist eine lebhafte Diskussion darüber entstanden, ob durch das DSM-5 gesunde Menschen zu Kranken gemacht werden. In der Tat hat im DSM-5 die Anzahl der kodierbaren diagnostischen Kategorien deutlich zugenommen.

Dies ist insbesondere durch eine Ausdifferenzierung im Bereich der so genannten Verhaltensstörungen erfolgt. Darüber hinaus wurde in manchen Bereichen die Schwelle zur Vergabe der Diagnose abgesenkt, beispielsweise bei der majoren Depression. Bei der Verwendung von Diagnosemanualen wie dem DSM-5 muss aber beachtet werden, dass es sich hierbei im Wesentlichen um Instrumente der Sprachnormierung handelt, welche nicht mit psychiatrischen Lehrbüchern verwechselt werden dürfen.

Auch sind für die Anwendung der dort formulierten diagnostischen Kriterien profunde psychopathologische Kenntnisse notwendig.
Beachtet man diese Einschränkungen, so lässt sich auch die Kritik an einer Pathologisierung von normalen Erlebnis- und Verhaltensweisen im DSM-5 relativieren. So hängt die Frage, was krank und was gesund ist, letztlich ganz wesentlich von einer normativen Wertung ab, welche Diagnosemanuale wie das DSM-5 nicht vornehmen können. Diese Einschränkungen sollten insbesondere auch im Rahmen von Begutachtungen beachtet werden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Weitere Beiträge zu DSM-5 | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
Homepage: https://www.medsach.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0151/0153x02


Informationsstand: 07.07.2015

in Literatur blättern