Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Was Hilfe sozial macht: Sozialraumorientierung als transdisziplinäres und relationales Konzept

Teil 2



Autor/in:

Früchtel, Frank


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung e.V. (BAG UB)


Quelle:

impulse, 2013, Nummer 67 (Ausgabe 4), Seite 34-39, Hamburg: Eigenverlag, ISSN: 1434-2715


Jahr:

2013



Link(s):


Ganzen Text lesen (in: Impulse 04.2013) (PDF | 1,9 MB)


Abstract:


Der Autor führt aus, dass Sozialraumorientierung den Raum als eine 'Aktivität' begreife, die meist auf andere Menschen bezogen ist. Raum sei Relation und entstehe durch Beziehungen. Der Stadtteil, indem man wohne, entstehe durch die Kontakte und Bindungen, die man dort hat.

Der Fokus der Sozialraumorientierung sei dementsprechend die Relation - nicht das Individuum, der Fall, die Diagnose oder die Zielgruppe, nicht der physikalische Raum oder die administrative Gebietsgliederung, sondern die Netzwerke und Einbindung der Menschen.

In dem Beitrag geht es unter anderem um:
- das SONI-Schema,
- die vier Aspekte sozialräumlicher Arbeit.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Weitere Teile des Beitrags | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


impulse - Fachmagazin
Homepage: https://www.bag-ub.de/veroeffentlichung/typ/958

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0141/0162x02


Informationsstand: 19.03.2014

in Literatur blättern