Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Auf dem Sprung: Panthers CF I Prothesenfuß und OH5 Knie von medi im Praxistest


Autor/in:

Belitz, Gunther


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

HANDICAP, 2011, 19. Jahrgang (Heft 4), Seite 138-143, München: Belitz & Neumann


Jahr:

2011



Abstract:


Gunther Belitz teste den neuen Prothesenfuß Panthera von medi und das OH5-Kniegelenk im Englischen Garten in München. Die Prothese ist für Beinamputierte mit geringer bis mittlerer Aktivität vorgesehen.

Neu an diesem Modell ist, dass es auf die Spectrasocke seiner Vorgänger verzichtet. Stattdessen wurde in die Kosmetik des Panthera ein Schutztextil integriert, das zusammen mit der formschlüssigen Silhouette dafür sorgt, dass sich das Fußmodul ohne Spiel in sein Gegenstück einfügt und beim Gehen nicht knarzt. Weitere Vorteile des Panthera sind die Flinkheit, ein harmonisches Abrollverhalten, die gute Stoßdämpfung und eine gute Balance zwischen Komfort und Dynamik. Belitz Prognose ist, dass der Prothesenfuß Panthera sich noch mehr in Richtung Dynamikentfaltung und Stoßdämpfung entwickeln wird.

In Kombination dazu wurde der M-City-Tex Prothesenschuh von medi powered by Dachstein getestet, ein relativ neues Modell mit Obermaterial aus schwarzem Soft-Nappa-Leder. Es besitzt eine weite Öffnung und lässt sich somit problemlos über die schmalen Konturen und den flach gehaltenen Spann des Panthera schieben. Beim gehen verstärken die Schuhe den komfortablen Auftritt und die Plantarflexion, also das Absenken des Fußes in Richtung Boden.

Das OH5-Kniegelenk ist so beschaffen, dass die hydraulische Schwungphasensteuerung sich den wechselnden Tempi zügig und ohne spürbare Modulationen stufenlos anpassen kann - obwohl es sich um ein mechanisches und nicht um ein mikroprozessorgesteuertes System handelt. Fahrradfahren ist hiermit aufgrund des Beugungswinkels von 150 Grad kein Problem. Ein Makel ist das Sperrsystem, das zwar beim normalen Gang keine Probleme bereitet und eher noch eine hilfreiche Sicherheit ist, jedoch bei An- und Abstiegen zu uneleganten Bewegungen führt.

Das Kniegelenk ist gut geeignet für aktive Anwender, die schnell und sportlich unterwegs sein wollen, das Sperrsystem aber behindert oft unnötig in Alltagssituationen und ist nicht mehr ganz zeitgemäß.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


HANDICAP - Das Magazin für Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen und ihre Freunde
Homepage: http://www.handicap.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0130/9011


Informationsstand: 22.03.2012

in Literatur blättern