Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Zauberer: Stehrollstühle bedürfen einer besonders intensiven Anpassung an den Nutzer


Autor/in:

Neumann, Volker


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

HANDICAP, 2008, 15. Jahrgang (Heft 2), Seite 128-129, München: Belitz & Neumann


Jahr:

2008



Abstract:


Es ist eine technisch anspruchsvolle Aufgabe, einen motorisch behinderten Menschen von der sitzenden in die stehende Position zu bringen - zumindest dann, wenn der Aufrichtvorgang medizinisch korrekt und wirkungsvoll vor sich gehen soll. Darüber hinaus werden Stehrollstühle in vielen Fällen von den Kostenträgern nicht mehr bezahlt, oder viele Reha-Berater sind mit diesen komplexen Geräten schlichtweg überfordert.

Dass es auch anders geht, zeigt der Autor anhand des Beispiels der Firma In-Tra-Tec. Mit ihren Lifestand-Stehrollstühlen bietet die Firma ein umfassendes Konzept in den Bereichen Vertrieb, Sonderbau, Service und Medizin, das zu einem optimalen Ergebnis für die Betroffenen führt. Gerade bei Stehrollstühlen ist eine intensive Betreuung nötig, weil die optimale Anpassung in vielen Fällen Sonderlösungen erfordert.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


HANDICAP - Das Magazin für Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen und ihre Freunde
Homepage: http://www.handicap.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0130/7711


Informationsstand: 13.11.2009

in Literatur blättern