Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Das Eigene und das Fremde: Gedanken zur Integration und zum Recht auf Verschiedenheit


Autor/in:

Gerspach, Manfred


Herausgeber/in:

Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.


Quelle:

Geistige Behinderung, 1999, 38. Jahrgang (Heft 3), Seite 228-237, Marburg: Lebenshilfe-Verlag, ISSN: 0173-9573


Jahr:

1999



Abstract:


In den gängigen pädagogischen Vorstellungen hat sich ein implizites Menschenbild festgesetzt, das zur Ausgrenzung all jener führt, die gemäß der nicht reflektierten normativen Vorgaben über menschliche Entwicklung Defizite aufweisen. Es geht vergessen, dass prinzipiell jeder Mensch in innere wie äußere Widersprüche verstrickt ist, die das Nichtidentische seiner Existenz begründen.

Lineare Entwicklungsmodelle werden damit ad absurdum geführt. Das jeweils Andere, das uns im behinderten Menschen begegnet, muss sich folglich nicht legitimieren, sondern hat per so einen Anspruch auf Respekt. Nur unter Wahrung dieses anthropologischen Anspruchs lässt sich die Qualität des Integrationsgedankens praktisch verteidigen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The Individual and the Unknown: Reflections on Integration and the Right to be different


Abstract:


Current pedagogics is predominated by an implicit human image leading to the exclusion to all those showing deficits according to the not reflected normative requirements on human development. The fact that everybody is entangled in inner and outer contradictions which explain the non identical of his existence, seems to be forgotten. Linear development models are thus reduced to absurdity. The particular other which we find in persons with disabilities does not need legitimation but per se request respect. Only by observance of this anthropological demand can the quality of the idea of integration be protected.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Geistige Behinderung - heute Teilhabe
Homepage: https://www.lebenshilfe.de/informieren/publikationen/fachzei...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0122/2368


Informationsstand: 20.08.1999

in Literatur blättern