Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Aspekte einer ganzheitlichen WerkstattAgogik


Autor/in:

Grampp, Georg


Herausgeber/in:

Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.


Quelle:

Geistige Behinderung, 1998, 37. Jahrgang (Heft 2), Seite 145-159, Marburg: Lebenshilfe-Verlag, ISSN: 0173-9573


Jahr:

1998



Abstract:


Präzisierung der Aufgaben im Schwerbehindertengesetz, wirtschaftlich-technische Veränderungen und die öffentliche Finanzsituation fordern von den WfB tiefgreifende Veränderungen. Die soziale Dienstleistung Rehabilitation und die Güterproduktion bilden die ganzheitliche rehabilitativ-ökonomische Grundlage für die Werkstatt für Behinderte (WfB).

Die Führung des Unternehmens WfB muss deshalb wirtschaftliche mit sozialen Aspekten verbinden. Dies geschieht in einer ganzheitlichen WerkstattAgogik als Führungsgrundlage der WfB. Die geforderte Qualität der Rehabilitation darf sich jedoch nicht nur an Struktur, Prozess und Produkt orientieren, sondern die WfB muss im eigenen Interesse weitere Dimensionen mit einbeziehen.

Auch die wirtschaftlich begründete Handlungsfähigkeit der Institution WfB als Basis des Managements muss erweitert werden. In einem Regelkreis der Qualität werden die Qualitätsdimensionen und die Ziele der Institution miteinander verbunden, wobei auf die Diskussionsgrundlage der Bundesanstalt für Arbeit für die Qualität der beruflichen Rehabilitation Bezug genommen wird.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

aspects of a wholistic workshop agogics


Abstract:


Defining the tasks in the Severely Handicapped Persons Act, economical-technical changes as well as the public financial situation force the workshops to change profoundly. The social service of rehabilitation and the production of goods form the wholistic rehabilitative-economical basis of the workshops. The management of the enterprise workshop must therefore unite economical and social aspects. This is to be done through wholistic workshop agogics as basis of workshop-managing.

The quality demanded of rehabilitation must not however, be oriented towards structure, process and product, but the workshop has to include in their own interest further dimensions. What's more, the economical based ability to act of the instituion workshop as basis of the management must be broadened. Fixed quality rules combine quality dimensions with the aim of the institution, hereby the quality of vocational rehabilitation referring to the basis of discussion of the Federal Instite of Labour.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Geistige Behinderung - heute Teilhabe
Homepage: https://www.lebenshilfe.de/informieren/publikationen/fachzei...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0122/2183


Informationsstand: 17.07.1998

in Literatur blättern