Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Von wegen Besen und Bürsten: Die Imaginäre Manufaktur - DIM - 26 bietet traditionelles Handwerk in modernem Design


Autor/in:

Laumann, Ursula


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V. (BAG WfbM)


Quelle:

Werkstatt:Dialog, 2011, 27. Jahrgang (Heft 1), Seite 48-49, Frankfurt am Main: Eigenverlag, ISSN: 1864-2993


Jahr:

2011



Abstract:


Dass alte Handwerkskunst nicht immer auch altbacken sein muss, zeigt 'Die Imaginäre Manufaktur', kurz DIM. Dabei handelt es sich um eine Idee der Berliner Designer Vogt und Weizenegger, bei der behinderte Menschen in der ehemaligen Berliner Blindenanstalt der USE gGmbH aus Bürsten, Korb und Besen Designerobjekte herstellen.

Wie diese Idee erfolgreich wurde, wie es zum Ausbau dieses erfolgreichen Konzeptes kam und wie die weitere Ausrichtung der Manufaktur aussieht, zeigt dieser Artikel auf.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Werkstatt:Dialog
Homepage: https://www.bagwfbm.de/wdg

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0117/8709


Informationsstand: 21.04.2011

in Literatur blättern