Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Werkstattrat spezial: Machen lassen reicht nicht! Zwischenbilanz des Projektes Werkstattrat Mit Wirkung

Teil 2: Eine konstruktive Zukunftsbetrachtung



Autor/in:

Bieneck, Angelika; Engelmeyer, Elisabeth


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V. (BAG WfbM)


Quelle:

Werkstatt:Dialog, 2003, 19. Jahrgang (Heft 2), Seite 24-25, Frankfurt am Main: Eigenverlag


Jahr:

2003



Abstract:


Fortsetzung des ersten Teils der kritischen Bestandsaufnahme, die die Verfasserinnen ein Jahr nach den ersten Wahlen zum Werkstattrat nach der Werkstättenmitwirkungsverordnung (WMVO) in Bezug auf das Projekt 'Werkstattrat Mit Wirkung' vornehmen, das im Zeitraum von Februar bis Oktober 2000 erkundet hat, ob und wie die Mitwirkungsverordnung in deutschen Werkstätten umgesetzt wird.

Im zweiten Teil wird folgenden Fragen nachgegangen:
- Wie kann die Werkstattleitung den Werkstattrat unterstützen?
- Wie und durch wen findet die Begleitung von Veränderungsprozessen statt?

Als Fazit wird gezogen, dass nach wie vor der Fokus auf den Defiziten des Werkstattrates liegt. Diese werden als Hinderungsgrund für die Umsetzung von Mitwirkung gehandhabt.

Das Projekt Werkstattrat möchte dieser Haltung eine Handlungsaufforderung entgegen setzen. Es besteht die Notwendigkeit aktiver Unterstützung und Ermutigung vohandener Potenziale des Werkstattrates, die Notwendigkeit der Umorganisation von Arbeitsstrukturen sowie das In-die-Wege-Leiten von Unterstützung durch andere für und mit dem Werkstattrat. Dass dies geschieht, ist die vordringliche Aufgabe der Werkstattleitung.

Der Gesamttest - bestehend aus den Teilen 1 + 2 inklusive Literaturverzeichnis ist per E-Mail bei k. bachmann@bagwfbm.de erhältlich.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Werkstatt:Dialog
Homepage: https://www.bagwfbm.de/wdg

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0117/3414


Informationsstand: 13.06.2003

in Literatur blättern