Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Neue Mitwirkungsrechte in den Werkstätten


Autor/in:

Knapp, Rainer


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V. (BAG WfbM)


Quelle:

Werkstatt:Dialog, 2001, Sondernummer, 17. Jahrgang (Heft 7), Seite 5-6, Frankfurt am Main: Eigenverlag


Jahr:

2001



Abstract:


Am 1. Juli 2001 ist die neue Mitwirkungsverordnung der Werkstätten in Kraft getreten. Diese stellt eine verbindliche Rechtsgrundlage für die Mitwirkung der Werkstattbeschäftigten dar. Nun stehen die Werkstätten vor der Umsetzung des neuen Konzeptes.

In diesem Zusammenhang äußert sich Rainer Knapp kurz über die konkreten Aufgaben der Werkstattleitungen. Dazu schildert er die neuen Anforderungen, und wie diese von den Verantwortlichen erfolgreich angegangen werden können. Den Hintergrund für seine Ausführungen bilden die zentralen Forderungen vonseiten der Werkstatträte:
- der Werkstattrat soll beteiligt werden;
- der Werkstattrat muss rechtzeitig und umfassend über alle Entwicklungen der Einrichtung informiert werden;
- die Mitwirkungsrechte müssen gelebt werden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Werkstatt:Dialog
Homepage: https://www.bagwfbm.de/wdg

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0117/3398


Informationsstand: 02.04.2002

in Literatur blättern