Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Stärken nutzen - Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V. (BAG WfbM)


Quelle:

Werkstatt:Dialog, 2013, 29. Jahrgang (Heft 3), Seite 27-28, Frankfurt am Main: Eigenverlag, ISSN: 1864-2993


Jahr:

2013



Abstract:


Autisten haben es schwer auf dem Arbeitsmarkt. Selbst Menschen mit Asperger-Syndrom, das als leichte Form des Autimus gilt, scheitern deshalb häufig. Nur etwa 15 Prozent aller Menschen mit Asperger-Syndrom haben eine Stelle auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Dabei haben sie Stärken, die sie zu wertvollen Mitarbeitern machen können: Konzentrationsfähigkeit, Detailkenntnisse und Ausdauer.

Diese Stärken macht sich die Firma Auticon aus Berlin zu Nutze. Dort ist Autismus kein Ausschlusskriterium, sondern Einstellungsbedingung. Die Firma sucht Menschen mit Autismus und Kompetenzen, die in einem professionellen IT-Umfeld eingebracht werden können.

Auch der Verein Autworker in Hamburg hat sich dem Thema Arbeit und Autismus verschrieben. Die Autworker sind Autisten, die andere Autisten beraten, wie sie im Arbeitsleben Fuß fassen können.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Werkstatt:Dialog
Homepage: https://www.bagwfbm.de/wdg

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0117/0103


Informationsstand: 09.09.2013

in Literatur blättern