Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Entwicklung eines mobilen Rücken-Screenings für Personen an Büro- und Bildschirmarbeitsplätzen zum Einsatz in der Betrieblichen Gesundheitsförderung


Autor/in:

Piper, Josefine; Wollesen, Bettina; Mattes, Klaus


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Rehabilitation, 2011, 23. Jahrgang (Heft 4), Seite 174-185, München-Deisenhofen: Dustri, ISSN: 0937-552X


Jahr:

2011



Abstract:


Die heutige Arbeitswelt westlicher Industrienationen ist mehrheitlich durch Tätigkeiten an Büro- und Bildschirmarbeitsplätzen charakterisiert. Zugleich zeigt sich eine weite und ökonomisch relevante Verbreitung unspezifischer Rückenschmerzen innerhalb der Bevölkerung. Daher sollten Möglichkeiten einer fundierten Erfassung vorliegender Belastungsfaktoren gefunden werden, um hierauf basierend adäquate Interventionsmaßnahmen ableiten zu können. Gegenstand der vorliegenden Untersuchung ist die Entwicklung eines mobilen Screening-Verfahrens zur Beurteilung des aktuellen Gesundheitszustandes von Personen mit sitzender Tätigkeit.

Einen Schwerpunkt bildet die Untersuchung des Rückens. Die Erprobung des Verfahrens erfolgt im Rahmen einer Pilotstudie in Kooperation mit einem internationalen Transport- und Logistikunternehmen. Es soll ein leicht anwendbares Untersuchungstool entstehen, das auch für den Einsatz in anderen Betrieben geeignet ist. Hierauf aufbauend soll ein Verfahren zur Kreierung anschaulicher Ergebnisprofile mittels eines Scoring-Systems entwickelt werden.

Aufgrund der multifaktorialen Ursachen wurde ein komplexes Untersuchungsinstrumentarium durch die Kombination von MediMouse(alle Rechte vorbehalten) (Spine-check Score), Muskelfunktionstest nach Janda sowie den Fragebögen SF-12 und Nordischer Fragebogen erstellt und bei insgesamt 54 Verwaltungsangestellten (durchschnittlich 36,5 plus-minus 9,9 Jahre; 20 männlich, 34 weiblich) eingesetzt.

Die gewonnenen Daten wurden mittels unterschiedlicher Scores einer sukzessiven Komprimierung unterzogen und in ein Excel-Makro überführt, das aus den Rohdaten eine grafische Ergebnisdarstellung automatisch erstellt. Das konzipierte Methodeninventar ergänzt die Untersuchungen des klassischen Arbeitsschutzes. Je nach individueller Befundlage können gezielt präventiv-therapeutische Interventionen oder weiterführende diagnostische Maßnahmen abgeleitet werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Development of a mobile screening method focusing on the spine for people in sedentary work for use in the context of workplace health promotion


Abstract:


The present working environment of western industrial nations is marked by an increasing number of desk jobs. At the same time there is a high incidence of non-specific back pain, a disease with negative impact on companies´ economic activity and progress. Thus possibilities of measuring existing risk increasing factors should be created in order to develop adequate interventions.

Against this background, the aim of this thesis is the development of a mobile screening method for use in the context of workplace health promotion for evaluating peoples´ present state of health in sedentary work. The main focus is on back problems. In cooperation with an international transport and logistics company the screening method developed was tested within the framework of a pilot study. The object is to generate an easily applicable tool that can be used in other companies as well. Additionally a scoring-scale-based method to create clear illustrations of the screening results shall be developed.

The MediMouse (copyright) (Spine-check Score), the so-called 'muscle function test of Janda' and the questionnaires SF-12 plus the Nordic Questionnaire were used as a measuring system on 54 administration secretaries (average 36.5 plus-minus 9.9 Years old; 20 male, 34 female). Data obtained from the pilot study were gradually compressed by different scores and inserted into an Excel macro generating graphic illustrations of the results only by entering the raw data.

This screening method complements the examinations in classical occupational safety. The individual findings allow a specific recommendation of either preventive/therapeutic interventions or further diagnostics to be undertaken on a case-by-case basis.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Rehabilitation
Homepage: https://www.dustri.com/nc/de/deutschsprachige-zeitschriften/...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0115/9018


Informationsstand: 18.05.2012

in Literatur blättern