Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Langzeit-Outcome von medizinisch-beruflichen Rehabilitanden am Beispiel der BDH-Klinik Hessisch Oldendorf


Autor/in:

Rollnik, Jens Dieter


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Rehabilitation, 2010, 22. Jahrgang (Heft 2), Seite 56-58, München-Deisenhofen: Dustri, ISSN: 0937-552X


Jahr:

2010



Abstract:


Einleitung:

Die medizinisch-berufliche Rehabilitation (Phase II-mbR) stellt bei neurologischen und neurochirurgischen Patienten einen wichtigen Bestandteil der Rehabilitationskette dar.

Patienten:

In der Studie wurden Outcome-Daten von n = 237 ehemaligen Rehabilitanden (Durchschnittsalter 38,3 Jahre) mittels eines Fragebogens analysiert. Es handelte sich überwiegend um Schädel-Hirn-Traumatisierte. Die Rehabilitation lag im Mittel ungefähr 7 Jahre zurück (Median: 6,9 Jahre), seit dem Erkrankungsdatum waren 9,7 Jahre verstrichen (Median: 9,0 Jahre).

Ergebnisse:

Zum Befragungszeitpunkt waren circa 60 Prozent der ehemaligen Rehabilitanden dem ersten Arbeitsmarkt zuzuordnen, das heißt sie waren berufstätig (35 Prozent), arbeitssuchend (9,3 Prozent) oder befanden sich in einer Ausbildung, Umschulung (13,5 Prozent) beziehungsweise Integrationsmaßnahme (2,1 Prozent). Positive Prädiktoren einer erfolgreichen beruflichen Teilhabe waren niedriges Lebensalter und hoher prämorbider Bildungsabschluss.

Diskussion:

Es handelt sich zwar um eine nichtkontrollierte Studie, dennoch leisten die Daten einen Beitrag zur Evidenzbasierung medizinisch-beruflicher Rehabilitationsmaßnahmen. Weitere multizentrische Studien wären wünschenswert.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Long-term outcome of neurological occupational rehabilitation patients


Abstract:


Introduction:

Occupational rehabilitation in Germany is offered in specialized centers (so-called 'Phase II'-centers).

Patients:

In the present study, long-term outcome data of 237 neurological rehabilitation patients (mean 38.3 years) were analyzed by means of a questionnaire. Most of the patients suffered from brain injuries. The examination took place 7 years after the end of occupational rehabilitation and approximately 10 years after the injury.

Results:

About 60 percent of patients returned to work (35 percent worked, 9.3 percent were seeking a job, 13.5 percent underwent training). Positive predictors for return to work were lower age and high educational level.

Discussion:

The results from this study suggest that occupational rehabilitation is effective. Controlled and multicenter studies are welcome.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


BDH-Klinik Hessisch Oldendorf GmbH | REHADAT-Angebote und Adressen




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Rehabilitation
Homepage: https://www.dustri.com/nc/de/deutschsprachige-zeitschriften/...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0115/8350


Informationsstand: 07.10.2010

in Literatur blättern