Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Neurologische Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen


Autor/in:

Spranger, Matthias


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Rehabilitation, 2009, 21. Jahrgang (Heft 4), Seite 168-172, München-Deisenhofen: Dustri, ISSN: 0937-552X


Jahr:

2009



Abstract:


Neurologische Rehabilitation bei Kindern und Jugendlichen ist anders ist als bei Erwachsenen. Ursachen sind einerseits die neurobiologischen Besonderheiten des sich entwickelnden Gehirns und andererseits die speziellen psychosozialen Bedarfe eines jungen Menschen. Notwendig sind daher eine umfassende Diagnostik einschließlich einer differenzierten neuropsychologischen Untersuchung, eine darauf aufbauende individuelle Rehabilitationsplanung und -behandlung, die Anwendung altersangemessener Therapiekonzepte in einem therapeutischen Milieu mit gleichaltrigen Mitrehabilitanden und eine möglichst realitätsnahe Überprüfung der erzielten Fortschritte in einem sozialen, schulischen oder beruflichen Umfeld.

Aufgrund der Chronizität und Komplexität der Krankheitsfolgen nach Hirnschädigung mit Auswirkungen auf alle Lebensbereiche ist eine langfristige und enge Begleitung von Patienten notwendig. Wenn diese Faktoren berücksichtigt werden, ist die neurologische Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen erfolgreich, sodass im eigenen Klientel ungefähr 60 Prozent der ehemaligen Rehabilitanden 5 Jahre nach Ende der neurologischen Rehabilitation in eine Tätigkeit oder Ausbildung auf dem freien Arbeitsmarkt integriert waren.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Neurological rehabilitation of children and adolescents


Abstract:


Neurological rehabilitation of children and adolescents is different compared to adults. The neurobiology of a developing brain, as well as the special psycho-social requirements of young patients with brain injury both indicate the need for a multidisciplinary diagnostic including an accurate neuropsychological examination, which lead to an individual, aim-oriented rehabilitation with age adequate treatment strategies. A 'therapeutic environment' with peers during rehabilitation and the examination of the patient's capacity and performance in his own environment at home, school or work are factors of a successful rehabilitation.

However, the chronicity and complexity of brain injuries with effects on all components of life requires a close and lifetime care. Neurological rehabilitation of children and adolescents is successful, when all these factors are considered. In a study on 95 patients (mean age 23.9 years) in our rehabilitation unit mainly traumatic brain injury were followed for five years after rehabilitation. On admission, less than 20 percent were completely independent mainly due to cognitive and behavioral problems. The mean Barthel-Index was 82. One year after discharge 30 percent were in regular jobs and 20 percent in regular education. After five years 70 percent were on a regular job or in a training program. However, most patients lacked institutional support after discharge. As a consequence of this study, post-rehabilitation managed care was established.

[Abstracts]


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Rehabilitation
Homepage: https://www.dustri.com/nc/de/deutschsprachige-zeitschriften/...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0115/7761


Informationsstand: 30.11.2009

in Literatur blättern